Ostergottesdienst in einer orthodoxen Kirche in Athen
Ostergottesdienst in einer orthodoxen Kirche in Athen

18.04.2020

Ökumenischer Patriarch würdigt Ärzte und Pfleger Österliche Kraftquellen

Der Mensch sei zerbrechlich, schreibt Bartholomaios I.in seiner Botschaft zum orthodoxen Osterfest. Das werde in der jetzigen Krise deutlich. Die Hoffnung auf die Auferstehung und das ewigen Leben gäben den Ärzten, Pflegern und Helfern Kraft. 

Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios I., hat in seiner Botschaft zum orthodoxen Osterfest den Einsatz von Ärzten und Pflegern im Kampf gegen Corona gewürdigt. Für dieses Engagement seien die Kraft des Glaubens und die Hoffnung auf die Auferstehung und das ewige Leben wesentliche Kraftquellen, so das Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie. Die orthodoxe Kirche feiert am Sonntag das Osterfest.

Die derzeit wütende Corona-Pandemie zeige, "wie zerbrechlich der Mensch ist, wie leicht ihn Schrecken und Verzweiflung befallen, wie ohnmächtig seine Kenntnisse und sein Selbstvertrauen sind", schreibt der Patriarch von Konstantinopel. Ebenso hinfällig sei die Einstellung, "der zufolge der Tod ein Ereignis lediglich am Lebensende sei und dass darum das Vergessen oder das Verdrängen des Todes die angemessene Weise sei, sich mit ihm zu befassen".

Bartholomaios: Österliche Hoffnung lebt in den Helfern

Die aktuellen Grenzsituationen zeigten, dass der Mensch nicht imstande sei, sein Leben kraftvoll zu meistern, wenn er glaube, der Tod sei die unüberwindliche Grenze, so Bartholomaios in seiner Osterbotschaft. "Es ist schwer, menschlich zu bleiben, wenn wir keine Hoffnung auf die Ewigkeit haben." Diese Hoffnung lebe aber in den Herzen aller Ärzte, Pfleger, freiwilligen Helfer, Spender und aller, die ihren leidenden Mitmenschen großmütig und mit Opfermut, Selbstaufopferung und Liebe beistünden.

Weiter betont der Patriarch in seiner Osterbotschaft: "In Gottes Reich gibt es weder Schmerz noch Tod, sondern Leben, das nicht endet." Der Glaube an Christus gebe die Kraft, Ausdauer und Geduld, "die Prüfungen zu ertragen", denn "Christus ist es, der jede Krankheit heilt und uns vom Tod erlöst".

Der Glaube an die Auferstehung verleugne nicht die harte Realität und sei auch keine psychologische Abwehr des Todes. "Doch wissen wir, dass das gegenwärtige Leben nicht das ganze Leben ist, dass wir hier 'Wanderer' sind, dass wir Christus gehören und dass wir zu Seiner ewigen Herrschaft unterwegs sind", so Bartholomaios. Das Vorhandensein von Schmerz und Tod, so greifbar es auch sei, "ist nicht die letzte Wirklichkeit. Diese ist vielmehr die endgültige Vernichtung des Todes."

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.06.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!