Luther-Statue in Worms
Luther-Statue in Worms
Frieder Otto Wolf, Präsident des humanistischen Verbandes, und Ines Scheibe, Präsidiumsmitglied des humanistischen Verbandes
Frieder Otto Wolf, Präsident des humanistischen Verbandes, und Ines Scheibe, Präsidiumsmitglied des humanistischen Verbandes

06.04.2017

Warum die Humanisten gegen die Benachteiligung konfessionsfreier Menschen protestieren 33 Thesen zum Reformationsjubiläum

Die Kirchen feiern groß das Reformationsjubiläum. Doch die Zahl der Christen wird in Deutschland immer kleiner. Da stimmt etwas nicht, findet der Humanistische Verband.

Einen Hammer braucht Frieder Otto Wolf nicht, um seine Thesen publik zu machen. Vor dem Berliner Abgeordnetenhaus entrollt der Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschland ein Plakat, gemeinsam mit Präsidiumsmitglied Ines Scheibe hält er es an die Wand des Landesparlaments, direkt unter das Schild mit dem Wappenbär. "#Reformation 2017" steht oben auf dem Plakat und darunter "33 Thesen gegen die Benachteiligung konfessionsfreier Menschen in Deutschland".

Mit einem Hammer soll der Reformator Martin Luther der Überlieferung nach 1517 seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt haben. Die im Humanistischen Verband organisierten Atheisten und Agnostiker nutzen 500 Jahre später lieber das Internet, um zum Reformationsjubiläum auf sich aufmerksam zu machen. Seit Jahresbeginn haben sie in rund einem Dutzend deutscher Städte ihre "33 Thesen" öffentlich präsentiert, die Fotos davon stellen sie anschließend ins Netz.

Kritik: zu starke Präsenz der Kirchen

Wer keiner Religionsgemeinschaft angehört, hat nach Ansicht des Verbandes in Deutschland auch 2017 oft schlechtere Karten. Wolf nennt Krankenschwestern oder Erzieher, die in Regionen Arbeit suchen, in denen die meisten Krankenhäuser oder Kitas in kirchlicher Trägerschaft sind. Auch wenn diese großteils vom Staat finanziert würden, werde von Beschäftigten häufig Kirchenmitgliedschaft verlangt.

Für Eltern, die ihre Kinder nicht religiös erziehen lassen wollten, gebe es in Deutschland zu wenig Angebote passender Einrichtungen. In den Thesen kritisieren die Humanisten auch die aus ihrer Sicht zu starke Präsenz der Kirchen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, und sie fordern, den staatlichen Kirchensteuereinzug abzuschaffen.

Wurzeln in der Antike

Der Humanistische Verband ist eine Weltanschauungsgemeinschaft. Ihre geistigen Wurzeln sehen die Humanisten in der Antike - Philosophen wie Socrates, Epikur oder Lukrez etwa - in der Renaissance und in den Ideen der europäischen Aufklärung. Deutschlandweit hat der Verband 21 000 Mitglieder - nicht gerade viel im Vergleich zu den Kirchen.

Präsident Wolf, Honorar-Professor an der Freien Universität Berlin, glaubt aber, für deutlich mehr nicht-religiöse Menschen im Lande sprechen zu können. „Der entscheidende Punkt ist eigentlich, dass man seine Lebenseinstellung, seine Kultur nicht auf die Gotteshypothese aufbaut“, sagt der 74 Jahre alte Philosoph. Er schätzt, dass etwa 20 Prozent der Bevölkerung humanistisch orientiert seien. Die Kirchen verlieren im Lande Luthers seit Jahrzehnten Mitglieder:

Im Durschnitt gehen 10,4 Prozent der Katholiken in den Sonntagsgottesdienst

Derzeit gibt es in Deutschland noch etwa 29 Prozent Katholiken und 27 Prozent Protestanten in Evangelischen Landeskirchen (EKD). Jeweils rund zwei Prozent der Bevölkerung gehören nach Angaben des Religionswissenschaftlichen Medien- und Informationsdienstes (remid) evangelischen Freikirchen oder orthodoxen Kirchen an, knapp ein Drittel ist konfessionslos. Von den Katholiken wiederum gehen laut Deutscher Bischofskonferenz an einem Durchschnittssonntag nur 10,4 Prozent in den Gottesdienst, bei den Protestanten noch viel weniger. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) äußerte sich vor einigen Monaten besorgt über die sinkende kirchliche Bindung in Deutschland.

Für den Philosophen Michael Schmidt-Salomon ist es aber nicht verwunderlich, dass die christliche Lehre immer weniger Menschen überzeugt. "Denn das, was uns die Kirchen zu glauben abverlangen, passt schon lange nicht mehr zu dem, was wir über die Welt herausgefunden haben. Es bedarf schon einer sehr mühsamen theologischen Exegese, um die Welt des Glaubens mit der Welt des Wissens halbwegs in Einklang zu bringen, etwa die Schöpfungsgeschichte mit der Evolutionstheorie", sagt der Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung.

250 Millionen Euro aus allgemeinen Steuergeldern

Die gemeinnützige Stiftung versteht sich als "Denkfabrik für Humanismus und Aufklärung". Schmidt-Salomon kritisiert, dass die öffentliche Hand in Deutschland die "Luther-Dekade" mit mehr als 250 Millionen Euro aus allgemeinen Steuergeldern finanziere. "Zwar kann man Luther zugutehalten, dass er der katholischen Kirche die Stirn geboten und sich Verdienste um die deutsche Sprache erworben hat, jedoch war er zugleich einer der größten Hassprediger, den das Christentum hervorgebracht hat", sagt er. Der "weitgehend unkritischen Feier Martin Luthers" wolle die Stiftung Aktionen entgegensetzen. Was genau, verrät er nicht.

Der Humanistische Verband will seine "33 Thesen" im Laufe des Jahres noch häufiger präsentieren. These 28 - gegen Kirchensteuer - hat die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann, kürzlich öffentlich widersprochen. "Von uns aus gesehen ist der Kirchensteuereinzug eine Verabredung zwischen der Kirche und ihren Mitgliedern", sagte sie bei einer Diskussion mit Frieder Otto Wolf.

Luther die "zwiespältige Figur"

Wolf sieht bei aller Kritik an Luther - "eine äußerst zwiespältige Figur" - das Reformationsjubiläum nicht grundsätzlich negativ. "Es ist sicherlich ganz nett, dass auf diese Weise mal an die Geschichte Deutschlands und Europas erinnert wird, aber ich wage die Prognose, dass dadurch die protestantischen Kirchen keinen einzigen Gläubigen gewinnen werden."

Klaus Blume
(dpa)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Wie ist Kirche für das Zeitalter für 3.0 aufgestellt?
  • Sternberg zur Debatte muslimische Feiertage
  • Herbst 1977: Die Schleyer-Entführung
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar