Der Anschlag von Luthers 95 Thesen - 1878 gemalt von Julius Hübner (1806-1882)
Der Anschlag von Luthers 95 Thesen - 1878 gemalt von Julius Hübner (1806-1882)
Thesentür der Wittenberger Schlosskirche
Thesentür der Wittenberger Schlosskirche

30.10.2016

Martin Luthers Thesenanschlag ist unter Historikern umstritten Hat er oder hat er nicht?

Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, lief Martin Luther zur Wittenberger Schlosskirche und nagelte seine 95 Thesen an die Kirchentür – so der Religions- und Konfirmandenunterricht. Aber stimmt das auch?

Ausgerechnet ein Katholik verwies vor 55 Jahren den Urknall des Protestantismus ins Reich der Legenden. Der Anschlag der 95 Thesen durch den Augustinermönch Martin Luther am 31. Oktober 1517 an die Türen der Wittenberger Schlosskirche habe so nie stattgefunden, schrieb der katholische Kirchenhistoriker und Luther-Biograf Erwin Iserloh 1961 in seiner Abhandlung "Luthers Thesenanschlag, Tatsache oder Legende?".

Iserloh ging davon aus, dass Luther die brisanten Thesen, mit denen er den damals üblichen päpstlichen Ablasshandel "Geld gegen Sündenvergebung" anprangerte, lediglich als Rundschreiben an seine Vorgesetzten versandt hatte – als Aufforderung zur Disputation. Erst als auf seine Kritik die Reaktionen des Erzbischof Albrecht von Mainz und des Bischofs von Brandenburg ausblieben, habe er die 95 Thesen öffentlich gemacht. Zum Reformator sei er eher unabsichtlich geworden.

Unspektakulärer Beginn

Damit hätte die Reformation, die die mittelalterliche Welt aus den Angeln hob und die Kirche spaltete, weitaus unspektakulärer begonnen als bislang angenommen. Noch Anfang des 20. Jahrhunderts gab es unter Kirchenhistorikern an den Hammerschlägen, die "bis Rom zu hören waren", keinerlei Zweifel.

Der evangelische Kirchenhistoriker Heinrich Boehmer berichtet um 1900 sehr detailliert aber leider ohne Nennung der Quelle, Luther sei am 31. Oktober 1517 gegen 12 Uhr vom Schwarzen Kloster den kurzen Weg zur Schlosskirche gelaufen, um dort das Plakat mit den 95 Thesen an die Kirchentür zu nageln. Boehmers Kollege Otto Schulze schwelgte 1917 zum 400. Jubiläum in seinem "Buch für das deutsche Volk zum Reformationsjubelfest", es gebe "keinen herrlicheren Tag in der deutschen Geschichte als den 31. Oktober 1517. Licht, Sonne, eine neuer Frühling war dem deutschen Volke aufgegangen."

Verschiedene Vorstellungen

Noch 80 Jahre später griff der evangelische Kirchenhistoriker Walther von Loewenich die 12-Uhr-Geschichte in seinem 1982 veröffentlichten Luther-Buch auf. Trotzdem wuchsen nach dem Vorstoß Iserlohs auch unter den Protestanten erste Zweifel am Thesenanschlag. Seitdem gibt es praktisch zwei Schulen unter den Lutherforschern: eine große Schule der Zweifler und eine etwas kleinere der Standhaften.

Berichte von Augenzeugen sind nicht überliefert, von dem Reformator selbst ist auch kein Bericht über Hammerschläge bekannt. Bezeugt wurde der Thesenanschlag stattdessen von Luthers Freund und Mitstreiter Philipp Melanchthon (1497-1560). Die bis heute im öffentlichen Bewusstsein existierende Version der Thesenanschläge sei auf Melanchthon zurückzuführen, schreibt der Wittenberger Lutherforscher Martin Treu.

Ältester Beleg für den Wahrheitsgehalt der Geschichte

In einem Vorwort zu Luthers Werken schrieb Melanchthon 1546: "Und diese (Thesen) schlug er (Luther) öffentlich an der Kirche neben dem Schloss an am Vorabend des Festes Allerheiligen im Jahr 1517." Allerdings sei Melanchthon kein Augenzeuge gewesen, sagt Treu. Er kam erst im August 1518 nach Wittenberg. Und als er das schrieb, war Luther bereits tot. 2006 entdeckte Treu in der Universitätsbibliothek von Jena Notizen aus dem Jahr 1540 von Luthers Assistenten Georg Rörer.

Die Anmerkungen in einem von Luther benutzten Neuen Testament berichten vom Thesenanschlag. Befürwortern gelten sie als ältester Beleg für den Wahrheitsgehalt der Geschichte. Allerdings sei auch Rörer kein Augenzeuge gewesen, schreibt Lutherexperte Treu.

Der Hamburger Philosoph Joachim Köhler hält dagegen einen Thesenanschlag für plausibel. Schon immer sei damals an Kirchentüren bedeutungsvoll gehämmert worden, schreibt Köhler in "Luther! Biographie eines Befreiten".

Markus Geiler
(epd)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen