Gottesdienst und Festakt

 (DR)

Deutschland feiert am Samstag in Potsdam den 30. Jahrestag der deutschen Einheit. Geplant sind ein ökumenischer Gottesdienst sowie ein Festakt mit Beteiligung der Staatsspitze. Wegen der Corona-Pandemie fällt die Feier kleiner als geplant aus. Ursprünglich kalkulierten die Organisatoren mit rund 680 Gästen in der Kirche und mit 1.250 Gästen in der Halle. Daraus werden unter Corona-Bedingungen 130 Gäste beim Gottesdienst und 230 Besucher beim Festakt, wie der Protokollchef der Brandenburger Staatskanzlei, Oliver Schmidt, am Mittwoch sagte. Die Besucher müssen während der Feierlichkeiten auch im Freien in Teilen der Potsdamer Innenstadt einen Mund-Nasenschutz tragen. Das teilte das Rathaus in Potsdam mit. Verpflichtet zum Tragen einer Maske bei der Einheits-EXPO sind alle Gäste ab sieben Jahren, und zwar den ganzen Tag lang bis zum späten Abend.

Zu der offiziellen Einheitsfeier der Bundesrepublik werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble erwartet. Auch die Regierungschefinnen und -chefs der Bundesländer sowie die Präsidentinnen und Präsidenten der Landtage werden an den Feierlichkeiten teilnehmen.

Aus allen Bundesländern würden zudem Bürgerdelegationen erwartet, hieß es aus der Staatskanzlei. Die 111 eingeladenen Ehrenamtlichen aus den Ländern stellten knapp die Hälfte der Gäste. Dies sei Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke besonders wichtig gewesen, der als Bundesratspräsident zu den Feierlichkeiten eingeladen hat, hieß es. Ein Großaufgebot der Polizei wird das Fest überwachen.

Der Gottesdienst wird live vom ZDF, der Festakt live in der ARD übertragen.