Deutscher Caritasverband

Hinweisschild der Caritas / © Michael Althaus (KNA)
Hinweisschild der Caritas / © Michael Althaus ( KNA )

Der Deutsche Caritasverband (DCV) ist der größte Wohlfahrtsverband Europas. Die Dachorganisation katholischer Sozialeinrichtungen setzt sich für Menschen in Not ein. Mit rund 690.000 hauptamtlichen Mitarbeitern - 80 Prozent sind Frauen - ist die Caritas zudem der größte private Arbeitgeber in Deutschland. Der Begriff "caritas" stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Nächstenliebe. Sitz des 1897 gegründeten Verbands ist Freiburg. Wichtige Bedeutung haben die Büros in Berlin und Brüssel.

Die Caritas engagiert sich auf allen Gebieten der Gesundheits-, Jugend- und Sozialhilfe. Rund 8.000 rechtlich eigenständige Träger unterhalten bundesweit mehr als 24.000 Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Altenpflegeheime, ambulante Pflegedienste oder Beratungsstellen. Zuletzt an Bedeutung gewonnen haben digitale Angebote. Die Caritas finanziert sich durch die öffentliche Hand, Beiträge und Spenden sowie durch kirchliche Zuschüsse.

Der Caritasverband ist kein zentral organisierter Sozialkonzern, sondern der Dachverband von rechtlich selbstständigen Caritasverbänden in den bundesweit 27 Bistümern. Mitglieder sind zudem Verbände wie der Verband katholischer Altenhilfe, der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) oder der Malteser Hilfsdienst (MHD). Hinzu kommen rund 250 karitativ tätige Ordensgemeinschaften.

Teil des Verbands ist die Hilfsorganisation Caritas international, die Katastrophen- und humanitäre Hilfen organisiert. 2020 wurden dafür 82,7 Millionen Euro für die Arbeit in 74 Staaten eingesetzt. (KNA, 30.10.22)