Verletzte bei Unruhen am Tempelberg

Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischer Polizei

Bei Unruhen am Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt wurden Dutzende Palästinenser und mehrere Polizisten verletzt. Am letzten Freitag im Fastenmonat Ramadan kam es in Jerusalem zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei.

Jerusalem im Abendlicht mit Blick vom Ölberg auf den Tempelberg / © privat (DVHL)
Jerusalem im Abendlicht mit Blick vom Ölberg auf den Tempelberg / © privat ( DVHL )

Das berichteten örtliche Medien unter Berufung auf den Roten Halbmond.

Unruhen nach Abendgebet

Im Anschluss an das Abendgebet, zu dem sich Zehntausende Muslime an der heiligen Stätte versammelt hatten, warfen nach Polizeiangaben hunderte Personen mit Steinen, Flaschen und anderen Gegenständen nach den Beamten. Die Polizei sperrte laut Berichten Aufgänge zum Tempelberg sowie das Damaskustor zur Altstadt und ging unter anderem mit Gummigeschossen und Blendgranaten gegen die Menge vor.

Proteste gegen Siedlungspolitik Israels

Gleichzeitig gingen im Ostjerusalemer Stadtteil "Scheich Jarrah" erneut Palästinenser und Aktivisten auf die Straße. Sie protestierten gegen die geplante Räumung palästinensischer Häuser zugunsten jüdischer Siedler. Die Polizei löste die Kundgebung den Angaben zufolge auf, nachdem Teilnehmer mit Steinen warfen. Zwei Personen wurden laut Berichten festgenommen, zwei weitere durch Blendgranaten verletzt.

Die palästinensische Führung machte laut Medienberichten Israel für die Gewalteskalation verantwortlich. Eine Fortsetzung der israelischen Besatzung und Verbrechen gegen Palästinenser würden die Spannungen verschärfen und eine gefährliche Eskalation zur Folge haben, sagte der Sprecher des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas, Nabil Abu Rudeineh, am Freitag.

Quelle:
KNA