Papst Franziskus fordert mehr Friedensbemühungen

"Wir wollen Frieden!"

Zum katholischen Weltfriedenstag am 1. Januar hat Papst Franziskus eindringlich zu mehr Friedensbemühungen weltweit aufgerufen. Er habe heute erst wieder Fernsehbilder gesehen von Krieg, vertriebenen Menschen und Elend. 

Papst Franziskus winkt aus seinem Fenster, während er das Angelus-Gebet auf dem Petersplatz spricht / © Gregorio Borgia/AP (dpa)
Papst Franziskus winkt aus seinem Fenster, während er das Angelus-Gebet auf dem Petersplatz spricht / © Gregorio Borgia/AP ( dpa )

"Wir wollen Frieden!", so das Kirchenoberhaupt am Samstag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Gleichzeitig zitierte er aus seiner diesjährige Botschaft zum Weltfriedenstag.

Darin betont er, "dass Frieden geschaffen wird durch den Dialog zwischen Generationen, Bildung und Arbeit". Ohne diese drei Elemente gebe kein Fundament für ein friedvolles Zusammenleben.

Gemeinschaft Sant'Egidio

Unter den gut Tausend Menschen auf dem Platz waren unter anderen Mitglieder der Gemeinschaft Sant'Egidio. Diese hielten Schilder hoch mit den Namen von Ländern, in denen derzeit Krieg und Konflikte herrschen.

Die Gemeinschaft gehörte zu den Organisatoren der traditionellen Demonstrationen "Friede in allen Ländern". Die Kundgebung war wie bereits im vergangenen Jahr pandemiebedingt weitgehend online durchgeführt worden.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema