Grütters würdigt Zentralrat der Juden als "moralische Instanz"

"Verteidiger unserer grundlegenden Freiheitswerte"

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat den Zentralrat der Juden in Deutschland als "unverzichtbare moralische Instanz" gewürdigt. Gerade im Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus sei der Zentralrat gefragt. 

Während einer Preisverleihung des Zentralrats der Juden in Deutschland. / © Christian Ditsch (epd)
Während einer Preisverleihung des Zentralrats der Juden in Deutschland. / © Christian Ditsch ( epd )

In den 70 Jahren seines Bestehens habe er "entscheidend dazu beigetragen, dass sich jüdische Menschen in Deutschland wieder willkommen fühlen", sagte Grütters am Montag.

Am Dienstag feiert der Zentralrat in Berlin seinen Geburtstag mit einer Festrede von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Erwartet werden weitere hochrangige Vertreter aus Politik, Gesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaften.

Zentralrat "stärker gefragt denn je"

Dass sich jüdische Menschen in Deutschland wieder willkommen fühlten, sei "leider immer noch keine Selbstverständlichkeit", sagte Grütters mit Blick auf aktuelle antisemitische Hetzparolen und gewalttätige Übergriffe. Der Zentralrat sei wie alle anderen auch "als Verteidiger unserer grundlegenden Freiheitswerte heute stärker gefragt denn je".

Seit seinem Bestehen habe das Gremium den langen Weg Deutschlands in der Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Barbarei stets begleitet und unterstützt. Zugleich habe er die gesellschaftliche Widerstandskraft gegen Antisemitismus und Rassismus gestärkt. Der Zentralrat der Juden in Deutschland wurde am 19. Juli 1950 in Frankfurt am Main gegründet.

Monika Grütters / © Soeren Stache (dpa)
Monika Grütters / © Soeren Stache ( dpa )
Quelle:
KNA