Josef Schuster plädiert für mehr Zivilcourage

"Niemand kommt als Antisemit auf die Welt"

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, fordert mehr Zivilcourage im persönlichen Umfeld. "Gerade am Stammtisch, im Freundes- und Kollegenkreis kann man sich doch, ohne dass es großen Mutes bedarf, zu Wort melden", sagte Schuster.

Josef Schuster / © Harald Oppitz (KNA)
Josef Schuster / © Harald Oppitz ( KNA )

Gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte Schuster weiter, für ihn bedeute Freundschaft auch, dass man bei antisemitischen Äußerungen "auch mal kritisch einhakt" und sage: "Weißt du eigentlich, was du da gerade von dir gegeben hast?"

Antisemiten trauen sich wieder zu sagen, was sie denken

Der Würzburger Mediziner Schuster, der seit fast sechs Jahren an der Spitze des Zentralrats steht, glaubt nicht, dass es heute mehr Rassisten oder Antisemiten gibt als früher: "Aber die trauen sich das, was sie denken, plötzlich wieder zu sagen." Er habe schon vor seiner ersten Wahl im Jahr 2014 damit gerechnet, dass er vor allem als Gesprächspartner zum Thema Antisemitismus gefragt ist: "Dennoch würde ich mich freuen, wenn das jüdische Gemeindeleben auch stärker auf Interesse stoßen würde." Er baue auf das Jahr 2021, wenn man 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland feiern wolle.

Bildung als Mittel gegen Antisemitismus

Schuster sagte, ihm falle im Kampf gegen Antisemitismus "sehr wenig" außer Bildung ein. Zu Bildung gehörten für ihn auch Begegnungen mit jüdischen Menschen wie im Zentralratsprojekt "Meet a Jew" ("Triff einen Juden"), bei dem Juden vor allem mit jungen Menschen über ihr Judentum sprächen. Kein Mensch komme als Antisemit auf die Welt, sagte Schuster: "Also muss es in der Entwicklung einen Punkt geben, an dem einige in den Antisemitismus abdriften." Genau an diesem Punkt müsse man mit Bildung ansetzen.

Quelle:
epd