Vatikan ruft Angestellte zu dringender Grippe-Impfung auf

Verstärkte Vorsicht

Da ist Vorsicht "die Mutter der Porzellankiste": Das vatikanische Gesundheitsamt hat dazu aufgerufen, dass sich in diesem Herbst mehr Vatikan-Angestellte gegen Grippe impfen lassen mögen als in früheren Jahren.

Vatikan ruft Angestellte zu dringender Grippe-Impfung auf / © Paul Haring (KNA)
Vatikan ruft Angestellte zu dringender Grippe-Impfung auf / © Paul Haring ( KNA )

Angesichts einer steigenden Corona-Infektionsrate werde dies helfen, Anfangssymptome von Influenza und Covid-19 zu unterscheiden und sich entsprechend früher gezielt um Corona-Infizierte zu kümmern, heißt es in einem Rundschreiben, das der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegt.

Für die Grippe-Impfungen will das Gesundheitsamt mehr Impfdosen vorrätig halten; zudem sollen Kosten für die Impfungen vom Arbeitgeber übernommen werden.

Dringende Empfehlung für Schutzmasken

Darüber hinaus schärft das Rundschreiben noch einmal die Verwendung von Schutzmasken, häufiges Händewaschen und einen sozialen Mindestabstand ein. Auch rät der Vatikan nach wie vor von Reisen in etliche Risiko-Regionen ab.

Die "Direktion für Gesundheit und Hygiene" ist als Behörde des Vatikanstaats für die Organisation des Gesundheitswesens sowie betriebs- und amtsärztliche Aufgaben zuständig. Dies betrifft sowohl die Angestellten des Vatikanstaates wie der Kurie des Heiligen Stuhls.

Quelle:
KNA