Papst empfängt erste Gruppe von Geflüchteten aus Zypern

Versprechen eingelöst

Papst Franziskus hat eine erste Gruppe Geflüchteter, denen er während seines Zypernbesuchs die Umsiedlung versprochen hatte, am Freitag persönlich begrüßt. Das teilte der Vatikan zunächst ohne weitere Details mit.

Papst segnet Geflüchtete in Nikosia, Zypern / © Manfred Lange (CI)
Papst segnet Geflüchtete in Nikosia, Zypern / © Manfred Lange ( CI )

Die zwölf Personen, darunter zwei Studenten aus Kamerun, die Medien zufolge über Monate in der Pufferzone der geteilten Mittelmeerinsel Zypern festsaßen, waren am Donnerstagabend in Rom von der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio in Empfang genommen worden.

Vereinbarung zwischen Staatssekretariat und Behörden

Der Vatikan will in kleineren Gruppen insgesamt 50 Menschen aus Flüchtlingslagern in Zypern nach Rom bringen. Die Überstellung und Aufnahme wird durch eine Vereinbarung zwischen dem vatikanischen Staatssekretariat sowie den italienischen und zyprischen Behörden ermöglicht. Zudem sind die Abteilung für Migranten und Flüchtlinge des Heiligen Stuhls und Sant'Egidio beteiligt.

Höchste Anzahl an Asylanträgen pro Einwohner

Zypern verzeichnet in Europa aktuell die höchste Zahl an Asylanträgen pro Einwohner. Im November stieg die Zahl der Einwanderer im Vergleich zum Vorjahresmonat um 244 Prozent, wie Medien unter Berufung auf die EU-Grenzschutzagentur Frontex am Donnerstag berichteten. Auf Zypern entfielen 70 Prozent der gesamten Ankünfte auf der östlichen Mittelmeerroute, während die Ankünfte in Griechenland um 13 Prozent zurückgingen.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema