Vatikanposten für 16 neu ernannte Kardinäle zugewiesen

Unterschiedliche Aufgaben

Papst Franziskus hat neue Mitglieder für zehn Vatikanbehörden ernannt. Die 16 Erwählten sind alle Ende August von Franziskus zu Kardinälen erhoben worden, alle unter 80 Jahre alt und bei der kommenden Papstwahl wahlberechtigt.

Ein Kardinal mit Birett / © Cristian Gennari/Romano Siciliani (KNA)
Ein Kardinal mit Birett / © Cristian Gennari/Romano Siciliani ( KNA )

Besonders häufig tauchen die Namen Arthur Roche (72) und Lazarus You Heung-Sik (70) auf. Der britische Kardinal und Leiter der vatikanischen Gottesdienstbehörde ist künftig auch Mitglied der Behörden für Evangelisierung, für Bischöfe sowie in der neuen Behörde für Bildung und Kultur.

Lazarus You Heung-sik / © Djcatholic (Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Ebenfalls drei neue Mitgliedschaften gibt es für Kardinal You, der seit einem Jahr die Klerusbehörde leitet. Der Südkoreaner wird wie Roche Mitglied der Evangelisierungsbehörde, die Papst Franziskus künftig selbst leitet. Darüber hinaus wird er Mitglied in Roches Gottesdienstbehörde und in der wichtigen Behörde für die Bischöfe. Beiden Kurienkardinälen wird eine große Nähe zum Papst nachgesagt.

Kardinal Aveline mit zwei Mitgliedschaften

Der Erzbischof von Marseille, Kardinal Jean-Marc Aveline (63), erhält zwei neue Mitgliedschaften: In der Vatikanbehörde für interreligiösen Dialog sowie in der Bischofsbehörde. Der US-Bischof von San Diego, Kardinal Robert Walter McElroy (68), wird Mitglied der Vatikanbehörde für Laien und Familie sowie der Behörde für die menschliche Entwicklung.

 Kardinal Jean Marc Aveline / © Andrew Medichini/AP (dpa)
Kardinal Jean Marc Aveline / © Andrew Medichini/AP ( dpa )

Kardinal Paulo Cezar Costa (55), Erzbischof von Brasilia, ist Neumitglied in der Vatikanbehörde für die Einheit der Christen und in der Päpstlichen Lateinamerika-Kommission. In letztere wird auch Kardinal Adalberto Martinez Flores (71), Erzbischof von Paraguays Hauptstadtdiözese Asuncion, aufgenommen.

Kardinal Filipe Neri Antonio Sebastiao di Rosario Ferrao (69), Erzbischof von Goa und Damao, sowie Kardinal Giorgio Marengo (48), Leiter der Apostolischen Präfektur im mongolischen Ulaanbaatar, werden Mitglieder in der Evangelisierungsbehörde. Kardinal Oscar Cantoni (72), Bischof von Como, ist Neumitglied in der Bischofsbehörde.

Auch Kardinal Steiner mit neuer Aufgabe

In der Familienbehörde sind künftig auch der nigerianische Kardinal Peter Ebere Okpaleke (59, Diözese Ekwulobia) sowie Kardinal William Seng Chye Goh (65), Erzbischof von Singapur, als Mitglieder vertreten.

Papst Franziskus kreiert den neuen Kardinal Leonardo Steiner. / © Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus kreiert den neuen Kardinal Leonardo Steiner. / © Romano Siciliani ( KNA )

Neumitglieder in der Vatikanbehörde für die kirchlichen Orden sind seit Freitag auch die Kardinäle Leonardo Ulrich Steiner (71), Erzbischof von Manaus, Virgilio do Carmo da Silva (54), Erzbischof von Dili in Osttimor, und Fernando Vergez Alzaga (77), Regierungschef der Vatikanstadt.

Kardinal Richard Kuuia Baawobr (63), Bischof von Wa in Ghana, wird neues Mitglied der Ökumene-Behörde. Kardinal Anthony Poola (60), Erzbischof von Hyderabad, ist Neumitglied in der Vatikanbehörde für die menschliche Entwicklung.

Kardinal

Ein Kardinal ist der höchste katholische Würdenträger nach dem Papst. Das Wort "Kardinal" leitet sich vom lateinischen Wort "cardo" (Türangel) ab. Das Kardinalskollegium ist das wichtigste Beratergremium des Papstes. Zudem hat es die Aufgabe, für die Papstwahl zu sorgen. Der Papst bestimmt die Kardinäle frei. 

Zu Kardinälen werden die Leiter aller römischen Kongregationen wie auch die Chefs anderer wichtiger Kurienbehörden ernannt. Außerdem ist die Würde traditionell an große und wichtige Diözesen gebunden. In Deutschland gelten Köln und München als traditionelle Kardinalssitze.

Der rote Pileolus ist das Erkennungszeichen eines Kardinals / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani (KNA)
Der rote Pileolus ist das Erkennungszeichen eines Kardinals / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani ( KNA )
Quelle:
KNA