Vatikan-Tagung zur Zukunft des umweltfreundlichen Bauens

Namhafte Redner

Zukunft und Umweltschutz: Renommierte Wissenschaftler, Architekten und Raumplaner kommen an diesem Donnerstag im Vatikan zu einer internationalen Konferenz über Perspektiven des ökologischen Bauens zusammen.

Blick auf die Kuppeln des Petersdoms / © bellena (shutterstock)
Blick auf die Kuppeln des Petersdoms / © bellena ( shutterstock )

Organisiert wird die Tagung "Die Zukunft für Menschen und Planeten neu gestalten" von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Organisation "Bauhaus der Erde" von Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wird die Tagung eröffnen.

Ursula von der Leyen / © Michael Kappeler (dpa)
Ursula von der Leyen / © Michael Kappeler ( dpa )

Angelehnt an "Laudato si"

Angelehnt an Papst Franziskus' Enzyklika "Laudato si" über die "Sorge für unser gemeinsames Haus" werden Experten über Möglichkeiten einer Umwandlung der bebauten Umwelt sprechen, die dem Klimaschutz und der Regeneration der Erde dient.

Neben Schellnhuber und von der Leyen werden auch der Architekt und diesjährige Pritzker-Preisträger, Francis Kere, sowie die Präsidentin der deutschen Bundesarchitektenkammer, Andrea Gebhard, sprechen. Die Wissenschaftsakademie wird unter anderem von Präsident Joachim von Braun und Kanzler Kardinal Peter Turkson vertreten.

Enzyklika "Laudato si"

Klimawandel, Artenvielfalt, Trinkwasser: Diese Themen bestimmen die Umweltenzyklika von Papst Franziskus. Er wendet sich damit an "alle Menschen guten Willens" - und erklärt, warum eine ökologische Umkehr auch soziale Gerechtigkeit bedeutet. Papst Franziskus hat die reichen Industrienationen zu einer grundlegenden "ökologischen Umkehr" aufgefordert, um globale Umweltzerstörung und Klimawandel zu stoppen.

Papst Franziskus in nachdenklicher Pose / © Paul Haring (KNA)
Papst Franziskus in nachdenklicher Pose / © Paul Haring ( KNA )
Quelle:
KNA