Vatikan-Delegation zum Andreasfest in Istanbul

Dialog auch mit dem Islam

Zum Festtag des heiligen Andreas ist eine Vatikan-Delegation am Mittwoch nach Istanbul gereist. Sie nahm dabei an einem Gottesdienst mit dem Ehrenoberhaupt der Weltorthodoxie, Patriarchen Bartholomaios I., teil.

Leonardo Kardinal Sandri, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die orientalischen Kirchen / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani (KNA)
Leonardo Kardinal Sandri, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die orientalischen Kirchen / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani ( KNA )

Angeführt wurde die Gruppe von Kardinal Leonardo Sandri, dem ehemaligen Chef der Behörde für die Ostkirchen. Der Ökumenische Patriarch verlas im Anschluss an die Liturgiefeier ein Grußwort von Papst Franziskus. Darin rief das katholische Kirchenoberhaupt dazu auf, weiterhin an der Einheit der Christen zu arbeiten. Zugleich hob er die Bedeutung des interreligiösen Dialogs hervor, etwa mit dem Islam. Dialog und Begegnung seien "der einzig gangbare Weg zur Überwindung von Konflikten und jeglicher Form von Gewalt", schrieb Franziskus.

Traditionelle Besuche zwischen Konstantinopel und Rom

Traditionell nimmt an den orthodoxen Feierlichkeiten zum Andreasfest eine Vatikan-Delegation teil. Zugleich besuchen Gesandte des Ökumenische Patriarchats die katholischen Feiern zum Festtag Peter und Paul im Vatikan. Während der Papst als Nachfolger des Apostels Petrus gilt, beruft sich der Ökumenische Patriarch auf den Bruder von Petrus, den heiligen Andreas.

Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel

Das Ökumenische Patriarchat in Istanbul ist geistliches Zentrum der orthodoxen Christenheit und repräsentiert rund 220 bis 300 Millionen Christen in aller Welt. Der Überlieferung zufolge gründete der Apostel Andreas den Bischofssitz von Byzantion, dem heutigen Istanbul. Die Residenz des Patriarchats wird nach dem Stadtviertel, in dem sie sich befindet, kurz Phanar (Fener) genannt.

Blick auf Istanbul mit dem Galataturm (m.) / © Hassan Jamal (KNA)
Blick auf Istanbul mit dem Galataturm (m.) / © Hassan Jamal ( KNA )

Quelle:
KNA