US-Bischöfe kündigen Dialog mit Biden-Regierung an

"Unsere Prioritäten sind niemals parteiisch"

Lange hatte es nicht danach ausgesehen. Doch kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden haben die US-Bischöfe ihre Zusammenarbeit mit der Regierung bei kontroversen Themen signalisiert.

US-Bischöfe / © Paul Haring (KNA)
US-Bischöfe / © Paul Haring ( KNA )

Dazu zählten die Abtreibung, Religionsfreiheit, Rassismus und Armut in der Gesellschaft, sagte der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz (USCCB), Erzbischof Jose Gomez von Los Angeles, laut Medienberichten.

Dabei bestehe die Rolle der katholischen Bischöfe nicht darin, Parteien oder Kandidaten zu unterstützen, "sondern Prinzipien anzubieten, die das Gewissen leiten können", so Gomez. "In einigen Fragen stehen wir eher auf der Seite der Demokraten, während wir in anderen Fragen auf der Seite der Republikaner stehen", heißt es in der Erklärung. "Unsere Prioritäten sind niemals parteiisch. Wir sind in erster Linie Katholiken."

Verhältnis wird "einzigartig"

Das Verhältnis der USCCB zu Biden werde "einzigartig" sein, fügte Gomez hinzu, da er "unser erster Präsident seit 60 Jahren ist, der sich zum katholischen Glauben bekennt." Ausdrücklich lobte Gomez Bidens Aufruf zur Heilung der Nation. Sie sei "dringend notwendig".

Am Mittwochmorgen hatten Biden und seine Vizepräsidentin Kamala Harris an einem Gottesdienst in der Kathedrale St. Matthew the Apostle im Beisein der Kongressführer beider Parteien teilgenommen.

Joe Biden / © Carolyn Kaster (dpa)
Joe Biden / © Carolyn Kaster ( dpa )
Quelle:
KNA