Bischöfe würdigen Einsatz von Kirchenmitarbeitern in Corona-Zeit

Trost und Beistand in der Krise

Ein umfangreiches Lob von hoher Stelle: Die katholischen Bischöfe in Deutschland haben mit Blick auf die Corona-Krise einen hohen persönlichen Einsatz der kirchlichen Mitarbeiter in Seelsorge, Beratungsdiensten und bei der Caritas gewürdigt.

Mann mit medizinischen Handschuhen hält ein Kreuz / © elena_prosvirova (shutterstock)
Mann mit medizinischen Handschuhen hält ein Kreuz / © elena_prosvirova ( shutterstock )

"Sie leisten damit so zahlreiche wie wertvolle Akte der Solidarität in unserer Gesellschaft", schreiben der Vorsitzende der Caritaskommission der Bischofskonferenz, Erzbischof Stephan Burger, der Vorsitzende der Pastoralkommission, Bischof Franz-Josef Bode, und der Vorsitzende der Kommission für Ehe und Familie, Erzbischof Heiner Koch, in einem am Dienstag in Bonn veröffentlichten Brief zum Weihnachtsfest.

"Als Bischöfe wollen wir uns dafür einsetzen, dass Sie Ihre Arbeit auch im neuen Jahr unter guten und sicheren Bedingungen erledigen können und Ihr Engagement Beachtung und Wertschätzung erfährt."

Trost und Beistand

Je länger die Herausforderung der Pandemie dauere, umso deutlicher werde, wer von den weiterhin notwendigen Einschränkungsmaßnahmen besonders betroffen sei, so die Bischöfe. Die Corona-Krise verstärke wie in einem Brennglas die Sorgen von Kindern und Jugendlichen, aber besonders von denjenigen, die ohnehin unter Einsamkeit, Alter, physischer und psychischer Belastung aufgrund von Krankheiten, Armut, schwierigen Familienverhältnissen oder Obdachlosigkeit litten.

"Die immer neue Zuwendung zu den Menschen, die Trost und Beistand benötigen, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte des Christentums", heißt es in dem Brief weiter. Die Mitarbeiter in Caritas, Beratungsstellen und der Seelsorge erfüllten so unter schwierigen Bedingungen den Auftrag Jesu.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema