Papst tauscht sich mit Irlands Präsidenten über Klimagipfel aus

Treffen im Vatikan

Papst Franziskus und Irlands Präsident Michael Higgins haben sich an diesem Freitag zu einem Gespräch im Vatikan getroffen. Dabei haben sie sich über den bevorstehenden Klimagipfel COP26 im November in Glasgow ausgetauscht.

Papst Franziskus und Michael Higgins / © Vatican Media/Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus und Michael Higgins / © Vatican Media/Romano Siciliani ( KNA )

Bei dem Gespräch sei es darüber hinaus um die Themen Migration, die Folgen der Covid-19-Pandemie sowie die Stärkung des Friedensprozesses in Irland gegangen, gab der Vatikan im Anschluss bekannt.

Papst Franziskus schenkte Higgins ein Mosaik mit dem Abbild eines Sämanns, eine Sammlung seiner päpstlichen Schreiben sowie eine Friedensbotschaft. Higgins überreichte dem Kirchenoberhaupt einen hölzernen "Fischerstab" des irischen Künstlers Lochlainn Cullen.

Kirche in Irland

Der 80-jährige Higgins, seit 2011 Staatsoberhaupt Irlands und 2018 wiedergewählt, war zuletzt 2017 im Vatikan zu Besuch. Zudem empfing er den Papst bei dessen Besuch in Dublin im Sommer 2018.

Die damalige Reise zum katholischen Weltfamilientreffen war vom Missbrauchsskandal in Irland und der Geschichte von Misshandlungen in kirchlichen Einrichtungen überschattet. Der Papst bat dort mehrfach um Vergebung. Dennoch hat sich das traditionell katholische Irland seither deutlich säkularisiert.

Klimaschutz: Was kann die Kirche tun? / © Sepp photography (shutterstock)
Klimaschutz: Was kann die Kirche tun? / © Sepp photography ( shutterstock )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema