Bistümer: Online-Gottesdienste stoßen auf gute Resonanz

Steigende Zuschauerzahlen

Die Online-Gottesdienste in der Corona-Krise stoßen nach Angaben von katholischen Bistümern auf große Resonanz. Aus den Bistümern gibt es durchweg Rückmeldungen über steigende Zuschauerzahlen.

DOMRADIO.DE überträgt Gottesdienste live in Bild und Ton. / © Ottersbach (DR)
DOMRADIO.DE überträgt Gottesdienste live in Bild und Ton. / © Ottersbach ( DR )

Für den Palmsonntag-Gottesdienst aus dem Kölner Dom mit Kardinal Rainer Maria Woelki gab der übertragende Multimediasender DOMRADIO.DE auf Anfrage rund 30.000 Zuschauer an. Im Jahr davor seien es etwa 5.000 gewesen.

Die gestreamten Sonntagsmessen aus dem Dom zu Münster mit Bischof Felix Genn kämen "sehr gut an", erklärte Bistumssprecher Stephan Kronenburg. Die Zuschauerzahl sei stetig gestiegen. Der erste Gottesdienst in der Corona-Krise am 22. März sei auf 3.760 Klicks gekommen. Am 29. März seien 5.060 Zugriffe und am Palmsonntag 7.850 verzeichnet worden. Hinzu kämen weitere 7.000 Aufrufe bei der Vorabendmesse am vergangenen Samstag in Sankt Lamberti.

Deutlicher Zuwachs auch bei Gottesdiensten im Fernsehen

Das Bistum Aachen meldete im Schnitt 300 Live-Zugriffe beim Palmsonntag-Gottesdienst mit Bischof Helmut Dieser sowie 11.000 Aufrufe bei Facebook. Über deutliche Zuwachszahlen bei den Sonntagsgottesdiensten berichtet auch der Sender EWTN.TV. Die aus Kevelaer und Rom übertragenen Palmsonntagsgottesdienste auf www.ewtn.de hätten 15.000 Besucher verfolgt, so Geschäfsführer Martin Rothweiler. "Bei früheren Sonntagsgottesdiensten etwa am 8. März 2020 lagen wir bei etwas mehr als 2.000 Besuchern."

Da mehrere Personen einen Gottesdienst an einem Bildschirm verfolgen können, liegt die Reichweite der gestreamten Messfeiern höher als die Zahl der verzeichneten Klicks.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema