Laschet reist nach Rom und trifft den Papst

Privataudienz bei Franziskus

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet bricht am Mittwoch zu einer dreitägigen Romreise auf und trifft dort den Papst. Am Donnerstagmorgen empfängt ihn Franziskus zu einer Privataudienz, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Archivbild: Laschet reist nach Rom und trifft den Papst / © Osservatore Romano (dpa)
Archivbild: Laschet reist nach Rom und trifft den Papst / © Osservatore Romano ( dpa )

Im Anschluss steht ein Gespräch mit dem für Außenpolitik zuständigen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin auf dem Programm.

Geplant sind den Angaben zufolge zudem politische Gespräche mit italienischen Regierungsvertretern, darunter mit Ministerpräsident Giuseppe Conte und Außenminister Luigi di Maio. Dabei gehe es besonders um ökonomische und politische Entwicklungsperspektiven Europas jenseits der Corona-Pandemie. Die Begegnung mit Conte finde in seinen Amtssitz, dem Palazzo Chigi, unmittelbar vor der Sondertagung des Europäischen Rats am 1. und 2. Oktober in Brüssel statt.

Würdigung der Verdienste von Papst Johannes Paul II.

Anlass der Reise sind laut der Staatskanzlei die Feiern zum Tag der Deutschen Einheit in den deutschen Botschaften beim Heiligen Stuhl und in Italien, bei denen Nordrhein-Westfalen Partnerbundesland sein werde. Laschet würdige mit der Reise auch die Verdienste von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) im Kampf gegen die kommunistische Diktatur sowie für den Fall des Eisernen Vorhangs und die deutsche Wiedervereinigung vor 30 Jahren.

An der Reise nehmen demnach auch NRW-Vizeministerpräsident Joachim Stamp (FDP) und der Minister für Europaangelegenheiten und Internationales teil, Stephan Holthoff-Pförtner (CDU). Zudem gehöre der Vizepräsident des Zentralrates der Juden in Deutschland und Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln, Abraham Lehrer, zu der Delegation.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema