Erstmals leitet ein Laie eine Pfarrei im Bistum Münster

Priestermangel zwingt zu Innovationen

Erstmals übernimmt im Bistum Münster ein Laie die pastorale Leitung einer Pfarrei. Das bestätigte ein Sprecher der Diözese am Donnerstag. Pastoralreferent Werner Heckmann werde die Pfarrei Sankt Georg im münsterländischen Saerbeck leiten.

St. Georg in Saerbeck / © Henrik Dolle (shutterstock)

Der Pastoralreferent Werner Heckmann werde die Pfarrei Sankt Georg im münsterländischen Saerbeck allerdings gemeinsam mit Pater Hans-Michael Hürter aus der Lengericher Pfarrei Seliger Niels Stensen als sogenanntem Pfarrverwalter leiten. Laut Personalchef Karl Render handelt es sich bei dem neuen Leitungsmodell um ein Experiment.

Zu wenig Priester

"Es sind einfach nicht genügend Priester da, die die Aufgabe eines leitenden Pfarrers übernehmen können", betonte der für die Bistumsregion zuständige Weihbischof Christoph Hegge. Hürter sieht sich nach eigenen Worten weniger als Pfarrverwalter, sondern eher als geistlicher Begleiter der Pfarrei und als Moderator. Der mit halbem Stellenumfang auch als Referent in der Fachstelle Weltkirche im Bischöflichen Generalvikariat tätige Geistliche bleibt den Angaben zufolge im rund zehn Kilometer entfernten Ladbergen wohnen.

Neue Leitungsmodelle

Render verwies auf die Überlegungen im Bistum, aufgrund der zurückgehenden Priesterzahlen verstärkt neue Leitungsmodelle für die Pfarreien zu entwickeln. "Wir müssen in diesem Punkt neu denken. Das Festhalten an alten Strukturen wird der veränderten Situation nicht mehr gerecht." Er und Hegge sehen in der neuen Leitungsform eine Chance für ein stärkeres Miteinander von Haupt- und Ehrenamtlichen. Dabei solle den Ehrenamtlichen aber nicht mehr Arbeit zugemutet werden.

Quelle:
KNA