Papst spendet für jemenitische Flüchtlinge in Südkorea

Tausende Euros für Bürgerkriegsflüchtlinge

Papst Franziskus hat 10.000 Euro für nach Südkorea geflüchtete Jemeniten gespendet. Das Geld habe der Vatikanbotschafter für Südkorea, Erzbischof Alfred Xuereb bei einem Besuch der Insel übergeben.

Hungersnot im Jemen / © Hani Mohammed/AP/dpa (dpa)
Hungersnot im Jemen / © Hani Mohammed/AP/dpa ( dpa )

Das berichtet das Portal Vatican News am Sonntag unter Berufung auf die südkoreanische Nachrichtenagentur "Yonhap". Die Spende sei an den für die Flüchtlingshilfe auf der Insel Jeju zuständigen Bischof Peter Kang U-il gegangen.

Das Geld habe der Vatikanbotschafter für Südkorea, Erzbischof Alfred Xuereb bei einem Besuch der Insel übergeben. Bei seiner Visite traf der Nuntius sich demnach auch mit 527 jemenitischen Flüchtlingen und feierte einen Gottesdienst.

Mehr als 500 Bürgerkriegsflüchtlinge

Medienberichten zufolge kamen zwischen Dezember und Mai dieses Jahres mehr als 500 Bürgerkriegsflüchtlinge per Flugzeug aus dem Jemen über Malaysia auf die südkoreanische Insel Jeju. Ihnen ist ohne Visum ein dreimonatiger Aufenthalt auf der Insel gestattet. Dort kam es aufgrund der unerwarteten Ankunft der Flüchtlinge immer wieder zu Protesten.

Ein Lächeln im Gesicht  / © Paul Haring (KNA)
Ein Lächeln im Gesicht / © Paul Haring ( KNA )
Quelle:
KNA