Papst ruft zur Hilfe für Ukraine und Myanmar auf

"Was kann ich tun?"

Papst Franziskus hat abermals zur Hilfe für die Bevölkerung in der Ukraine aufgerufen. Das ukrainische Volk dürfe nicht vergessen werden, sagte er beim sonntäglichen Mittagsgebet. Gleiches gelte für die Menschen in Myanmar.

Papst Franziskus beim Angelus-Gebet / © Alessandra Tarantino (dpa)
Papst Franziskus beim Angelus-Gebet / © Alessandra Tarantino ( dpa )

Angelus-Gebet

Der Angelus Domini (lat.), Der Engel des Herrn (dt.), auch Angelus, ist ein Gebet, das die Menschwerdung Jesu Christi durch Maria zum Thema hat. Es besteht aus drei Betrachtungsworten aus dem Lukas- sowie dem Johannesevangelium und beginnt mit den Worten: Angelus Domini nuntiavit Mariae ("Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft"). Traditionell wird zum "Angelus-Gebet" um 6.00 Uhr, 12.00 Uhr und 18.00 Uhr durch das Läuten der Kirchenglocken gerufen ("Angelus-Läuten").

Papst Franziskus beim Angelus (Archiv) / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus beim Angelus (Archiv) / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani ( KNA )

Gläubige aus aller Welt forderte er auf, sich selbst zu fragen: "Was kann ich heute für die Bevölkerung in der Ukraine tun?" Jeder sei angehalten, sich diese Frage im Herzen zu beantworten. Außerdem appelliert der Papst an die internationale Gemeinschaft, den "Schmerzensschrei so vieler Menschen" aus Myanmar nicht zu überhören.

In Myanmar fehle an grundlegender humanitärer Hilfe, beklagte er beim Mittagsgebet am Sonntag auf dem Petersplatz. Häuser würden niedergebrannt; den Betroffenen bleibe nichts, als vor der Gewalt zu fliehen. Menschenwürde und Recht auf Leben müssten geachtet werden; Gotteshäuser, Kliniken und Schulen dürften nicht zerstört werden, mahnte das Kirchenoberhaupt.

Bereits in Generalaudienz an Ukraine erinnert

Bereits zum Abschluss der Generalaudienz am Mittwoch hatte Franziskus gemahnt, den Krieg in der Ukraine nicht aus dem Blick zu verlieren. Die dortige Bevölkerung erlebe "ein wahres Martyrium", so der 85-Jährige. "Gewöhnen wir uns nicht daran, als ob der Krieg etwas Fernes wäre."

Unterdessen wurde die Hauptstadt Kiew laut Medienberichten (Sonntag) erneut aus der Luft angegriffen. Am Morgen waren Sirenen und Explosionen zu hören. Die Behörden baten die Bewohner, weiter nach jedem Luftalarm die Schutzkeller aufzusuchen.

Myanmar leidet unter Militärregierung

Seit dem Militärputsch und der Entmachtung von Regierungschefin Aung San Suu Kyi im Februar 2021 versinkt das frühere Birma im Chaos. Tötungen und Entführungen durch die Armee sind an der Tagesordnung. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, erklärte kürzlich, dass sich die humanitäre Krise in Myanmar inmitten der systematischen Brutalität des Militärs weiter ausweite.  

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema