Aussendung des Friedenslichts in Hamburg

Ökumenische Tradition

Das Friedenslicht aus Bethlehem wird am kommenden Samstag in Hamburg in einer ökumenischen Feier ausgesendet. Der katholische Erzbischof Heße und die evangelische Bischöfin Fehrs werden dabei sein. 

Pfadfinder verteilen das Friedenslicht / © Larissa Hinz (KNA)
Pfadfinder verteilen das Friedenslicht / © Larissa Hinz ( KNA )

Sie findet ab 16.00 Uhr in der Herz Jesu-Kirche in Hamburg-Hamm (Bei der Hammer Kirche 12) statt, wie das katholische Erzbistum Hamburg und die evangelische Nordkirche am Dienstag bekanntgaben. Mit dabei sind Erzbischof Stefan Heße und Bischöfin Kirsten Fehrs, die kurze Grußworte sprechen und das Licht entgegennehmen. Auf Grund der aktuellen Corona-Auflagen sei eine persönliche vorherige Anmeldung für den Besuch notwendig, hieß es.

Das Friedenslicht wird laut Angaben auch von Pfadfinder entgegengenommen, die es an den kommenden Tagen in Hamburg unter anderem zur Bahnhofsmission, dem Obdachlosenmagazin "Hinz&Kunzt" und der Seemannsmission Stella Maris bringen. Im Rathaus werde das Symbol für den Frieden vom Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) entgegengenommen. Darüber hinaus werde es in Schulen, Altenpflegeeinrichtungen und weiteren sozialen Einrichtungen erwartet. Auch in Kirchengemeinden steht es zum Abholen bereit.

Licht kommt aus Bethlehem

Das Friedenslicht wird seit 1986 jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit von einem Kind in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet. Seit 1994 kommt es auch nach Deutschland. Mit dem Flugzeug wird es zunächst nach Wien gebracht. Von dort aus wird es in mehr als 30 europäische Länder weitergereicht. Die Aktion Friedenslicht ist eine Gemeinschaftsaktion der Ringverbände der Pfadfinderinnen und Pfadfinder Deutschlands (BdP, BMPPD, DPSG, PSG, VCP) und des Verbandes Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG).

Quelle:
KNA