Nürnbergs Kirchen: Demo von Corona-Leugnern kein Gottesdienst

Missbrauch des Grundrechts der Religionsfreiheit

Deutliche Distanzierung: Die evangelische und katholische Kirche in Nürnberg haben den Missbrauch des Begriffs "Gottesdienst" für eine geplante Kundgebung von Corona-Leugnern verurteilt.

Demonstrant mit Schild gegen Corona-Maßnahmen / © Fabian Strauch (dpa)
Demonstrant mit Schild gegen Corona-Maßnahmen / © Fabian Strauch ( dpa )

Die für diesen Sonntag unter anderem vor der Lorenzkirche in Nürnberg geplante Demonstration habe "rein gar nichts mit den liturgischen Feiern in unseren Kirchen zu tun", heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der beiden Kirchen vom Wochenende. Als Evangelisch-Lutherisches Dekanat und als Katholische Stadtkirche Nürnberg distanzierten sie sich von dieser und anderen Aktionen.

Die Nürnberger Regionalbischöfin Elisabeth Hann von Weyhern erklärte, es handle sich hier offensichtlich um einen Missbrauch des Grundrechts der Religionsfreiheit: "Einen Gottesdienst gegen jemand zu halten, hat mit einem christlichen Gottesdienstverständnis nichts zu tun." Hier werde quasi als Etikettenschwindel die Religionsfreiheit in Anspruch genommen, nachdem man zuvor von Gerichten "mit guten Gründen" in Bezug auf das Recht der Versammlungsfreiheit in die Schranken gewiesen worden sei.

Quelle:
KNA