Weihbischof Boom spricht über Impfstoff aus der Apotheke Jesu

"Medikament der Zuversicht"

Der Würzburger Weihbischof Ulrich Boom hat die Fasten- und Osterzeit mit Worten aus dem Vokabular der Corona-Krise erklärt. Auf Facebook postete er ein Grußwort, in dem er von einem Medikament aus der Apotheke Jesu schreibt.

Weihbischof Ulrich Boom (l.) / © Harald Oppitz (KNA)
Weihbischof Ulrich Boom (l.) / © Harald Oppitz ( KNA )

In dem am Dienstag auf der Facebook-Seite des Bistums geposteten Grußwort nach der Pfingstvesper spricht Boom von einer zweimaligen Quarantäne, "den 40 Tagen vor Ostern und nach Ostern".

Medikament der Zuversicht

In der Zeit seien die Menschen "aus der Apotheke Jesu Christi mit dem Medikament des Vertrauens, der Hoffnung und der Zuversicht geimpft" worden, so der Weihbischof.

"So gestärkt können wir mit den Gaben des Hl. Geistes zurückgehen in den Jahreskreis und hoffen, dass der Impfstoff seine Wirkung behält; bis zum Osterfest 2022 - wenigstens."

Quelle:
KNA