Laut Patriarch Kyrill hat Russland nie jemanden angegriffen

"Nur seine Grenzen verteidigt"

Russland hat laut dem orthodoxen Moskauer Patriarchen Kyrill I. noch nie einen Angriffskrieg geführt. "Wir wollen gegen niemanden Krieg führen, Russland hat nie jemanden angegriffen", sagte das Kirchenoberhaupt am Dienstag.

Patriarch  Kyrill I. (l.) / © Natalia Gileva (KNA)
Patriarch Kyrill I. (l.) / © Natalia Gileva ( KNA )

Es sei "erstaunlich, dass dieses große und mächtige Land nie jemanden angegriffen hat - es hat nur seine Grenzen verteidigt", so Kyrill in der Erzengel-Michael-Kathedrale im Moskauer Kreml.

Gott möge dafür sorgen, dass Russland weiter stark und mächtig bleibe und von Gott geliebt werde, so Kyrill I. Er bat auch die in der Kathedrale begrabenen Heiligen um Beistand für das Riesenreich, "dass unsere heiligen Grenzen unbezwingbar sind, dass wir immer die Weisheit, die Kraft und die Ehre haben, sie notfalls zu verteidigen".

Äußerungen sorgen für Entsetzen

Die russisch-orthodoxe Kirche beging am Dienstag den "Tag der Freude", an dem der Toten gedacht wird. In der Erzengel-Michael-Kathedrale wurden vom 14. Jahrhundert bis 1730 Dutzende russische Herrscher beigesetzt, die teils von der Kirche als Heilige verehrt werden.

Kyrill I. sorgt mit Äußerungen zu Russlands Angriffskrieg auf Linie des Kreml-Chefs Wladimir Putin besonders in der Ukraine seit Wochen für Entsetzen. Den Militäreinsatz rechtfertigte er als "metaphysischen Kampf" des Guten gegen das Böse aus dem Westen.

Russisch-orthodoxe Kirche

Die russisch-orthodoxe Kirche ist mit rund 150 Millionen Gläubigen die mit Abstand größte orthodoxe Nationalkirche. In Russland bekennen sich gut zwei Drittel der Bevölkerung zu ihr - etwa 100 Millionen Menschen. Fast alle übrigen früheren Sowjetrepubliken zählt das Moskauer Patriarchat ebenfalls zu seinem kanonischen Territorium.

Russisch-orthodoxe Kirche mit Baugerüst / © Balakate (shutterstock)
Russisch-orthodoxe Kirche mit Baugerüst / © Balakate ( shutterstock )

Quelle:
KNA