Kyrill verspricht gefallenen Soldaten Sündenvergebung

Opferbereitschaft wäscht Sünden ab?

Russlands orthodoxe Kirche verspricht Soldaten des Riesenreichs die Vergebung all ihrer Sünden, wenn sie im Krieg ihr Leben opfern. Unterdessen kommt Kritik vom ukrainischen Botschafter an der evangelischen und katholischen Kirche.

Symbolbild Soldatenfriedhof / © Johannes Ziegler Photo (shutterstock)
Symbolbild Soldatenfriedhof / © Johannes Ziegler Photo ( shutterstock )

Patriarch Kyrill I. verglich in einem Gottesdienst am Sonntag das Sterben "bei der Erfüllung der militärischen Pflichten" damit, dass Gott seinen eigenen Sohn Jesus geopfert habe. Opferbereitschaft pries der 75-Jährige als bedeutendsten Ausdruck "der besten menschlichen Eigenschaften".

Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva (KNA)
Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva ( KNA )

Mit Blick auf die Ukraine sprach Kyrill I. von einem "brudermörderischen Krieg", ohne das Land beim Namen zu nennen. Viele Menschen kämen aktuell auf dem Schlachtfeld ums Leben. Die Kirche bete dafür, "dass dieses Gefecht so schnell wie möglich zu Ende geht, damit möglichst wenige Brüder in diesem brudermörderischen Krieg einander töten". Er betonte zugleich, die Kirche wisse, dass diejenigen, die bei der Erfüllung ihrer militärischen Pflichten sterben, sich für andere aufopfern. "Und deshalb glauben wir, dass dieses Opfer alle Sünden abwäscht, die ein Mensch begangen hat", so der Patriarch.

Teilmobilmachung betrifft 300.000 Reservisten

Nach offiziellen Angaben Moskaus von Donnerstag wurden seit Februar 5.937 russische Soldaten bei der "militärischen Spezialoperation" in der Ukraine getötet. Kiew und westliche Experten gehen allerdings von deutlichen höheren Verlusten Russlands aus.

Die von Kreml-Chef Wladimir Putin am Donnerstag angeordnete "Teilmobilmachung" betrifft mindestens 300.000 Reservisten. Kyrill I. äußerte sich bisher nicht direkt zu dieser Entscheidung Putins. Der Vorsitzende des russischen Muftirats, Rawil Gainutdin, forderte die muslimischen Geistlichen hingegen öffentlich zur Unterstützung der Mobilmachung auf.

Kritik vom ukrainischen Botschafter

Der ukrainische Botschafter in Berlin, Andrij Melnyk, kritisierte mit Verweis auf Kyrills Sonntagspredigt die katholische und evangelische Kirche in Deutschland. Er fragte auf Twitter, wann sich die Kirchen "endlich klar distanzieren von dieser russischen orthodoxen 'Kirche', die dem Kreml-Teufel dient und den russischen Aggressionskrieg gegen die Ukrainer absegnet?" Er antwortete selbst: "Ach so? Dialog fortsetzen. 'Ökumene'. Bla-bla-bla" und fügte als Emoji einen Mann hinzu, der sich an den Kopf fasst.

Zaun zu einem russischen Soldatenfriedhof / © marketa1982 (shutterstock)
Zaun zu einem russischen Soldatenfriedhof / © marketa1982 ( shutterstock )

Der Botschafter warf der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, vor, dass sie sich im Juni dafür ausgesprochen hatte, "jede Brücke" zu nutzen, um trotz der Rechtfertigung des Kriegs durch den Patriarchen mit der russisch-orthodoxen Kirche im Dialog zu bleiben. "Na dann, Gottes Segen", so Melnyk.

Kyrill I. ist ein wichtiger Verbündeter Putins. Das Kirchenoberhaupt sprach Mitte September von einer "schicksalhaften Mission" Russlands gegen ausländische Mächte, die das Riesenreich als unabhängigen Staat zerschlagen wollten.

Hintergrund: Patriarch Kyrill I. rechtfertigt Krieg gegen die Ukraine

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. hat den Angriffskrieg gegen die Ukraine bereits mehrfach verteidigt. Er rechtfertigte ihn etwa als "metaphysischen Kampf" im Namen "des Rechts, sich auf der Seite des Lichts zu positionieren, auf Seiten der Wahrheit Gottes, auf Seiten dessen, was uns das Licht Christi, sein Wort, sein Evangelium offenbaren".

Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva (KNA)
Der russisch-orthodoxe Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva ( KNA )
Quelle:
KNA