Kölner Dombaumeister sieht Sparpotential bei Dombeleuchtung

Steht der Dom bald im Dunkeln?

Energiesparen ist das Gebot der Stunde, jede Kilowattstunde zählt. Nachts erstrahlt der Kölner Dom in vollem Glanz, beleuchtet von allen Seiten. Hier könne gespart werden, ohne, dass der Dom im Dunkeln steht, sagt der Dombaumeister.

Der beleuchtete Kölner Dom bei Nacht / © freedom100m (shutterstock)
Der beleuchtete Kölner Dom bei Nacht / © freedom100m ( shutterstock )

DOMRADIO.DE: Wirtschaftsminister Habeck appelliert an alle im Land, vor allem beim Gas auf die Bremse zu gehen, beim Öl natürlich auch und beim Strom. Nicht nur Privatleute überlegen, wo noch weniger ginge, sondern zum Beispiel auch die Kommunen. Die Stadt Köln tut das auch und hat extra eine Taskforce gegründet, die Möglichkeiten zum Energiesparen aufspüren soll, etwa bei der Beleuchtung öffentlicher Gebäude. Da sind wir natürlich sofort beim Kölner Dom. Der Dom ist der Stolz der Stadt. Wie ist da gerade der Zustand? Wird die gotische Kathedrale tatsächlich die ganze Nacht über von außen angestrahlt?

Dombaumeister Peter Füssenich hoch über den Dächern des Kölner Doms. / © Beatrice Tomasetti (DR)
Dombaumeister Peter Füssenich hoch über den Dächern des Kölner Doms. / © Beatrice Tomasetti ( DR )

Peter Füssenich (Kölner Dombaumeister): Ja, tatsächlich ist das so. Der Dom ist das einzige Gebäude in der gesamten Stadt Köln, was durchgehend bestrahlt wird, von Einbruch der Dunkelheit bis zum frühen Morgen. Dann werden die Lichter abgeschaltet. Das war nicht immer so. Es gab Zeiten, da ist der Dom wie alle anderen städtischen Gebäude um 1 Uhr nachts abgeschaltet worden. Dann hat es aber einen Verein gegeben, der sich "Leuchtendes Köln e.V." nennt. Der hat dann diese Stromkosten übernommen, die dann ab 1 Uhr nachts bis in die frühen Morgenstunden anfallen.

DOMRADIO.DE: Wie viel Energie kostet das ungefähr? In welcher Größenordnung bewegen wir uns da, wenn der Dom die ganze Nacht angestrahlt wird?

Füssenich: Insgesamt sind es rund 250.000 Kilowattstunden pro Jahr. Wenn man das umrechnet, entspricht das einem Jahresverbrauch von 100 Privathaushalten. Das ist für die Beleuchtung nicht ganz wenig. Deshalb ist auch aus Gründen der Stromersparnis geplant, dem Dom eine völlig neue Beleuchtung zu geben. Ich denke ab dem nächsten Jahr können wir die anschalten.

Zur Zeit wird der Dom von rund 250 Halogen-Leuchten aus allen Richtungen angestrahlt und im kommenden Jahr wird es kein Halogen mehr sein, was hohen Strom verbraucht, sondern eben LED. Damit ist eine Stromersparnis zwischen 50 und 70 Prozent zu erzielen. Das ist ganz erheblich.

DOMRADIO.DE: Angenommen die Taskforce würde jetzt sagen, wir schalten dem Dom nachts komplett das Außenlicht ab. Wie würden die sich da mit Ihnen absprechen? Was würde das dann auch für den Dom und seine An- und Ausstrahlung bedeuten?

Peter Füssenich (Kölner Dombaumeister)

"Er ist zwar das einzige Gebäude, was beleuchtet dann über die Stadt wacht. Trotz Dunkelheit würde der Dom aber auf die Kölnerinnen und Kölner aufpassen."

Füssenich: Für die Außenbeleuchtung des Doms ist der städtische Energieversorger, die RheinEnergie AG, zuständig. Wir regeln das in Absprache, die Dombauhütte mit der RheinEnergie, wann und ob der Dom abgeschaltet wird. Das Domkapitel stimmt dem dann natürlich zu und wird auch gehört. Aus meiner Sicht ist es überhaupt kein Problem, den Dom nachts abzuschalten. Er ist zwar das einzige Gebäude, was beleuchtet dann über die Stadt wacht. Trotz Dunkelheit würde der Dom aber auf die Kölnerinnen und Kölner aufpassen.

DOMRADIO.DE: Tatsächlich denken die Zuständigen nicht erst seit der durch Putins Angriffskrieg verursachte Energiekrise darüber nach, wie der Dom klimafreundlicher angestrahlt werden könnte. Das Konzept liegt ja längst vor und die Umsetzung ist auch schon beschlossen. Was steht da noch alles an?

Füssenich: Es wird tatsächlich LED-Beleuchtung geben. Das ist eine sehr stromsparende Beleuchtung. Das ist ein ein großer Punkt, auch in Kosten und dem Stromverbrauch. Im Inneren des Doms ist die Dombauhütte verantwortlich für die Beleuchtung. Da haben wir schon in den letzten zwei Jahren komplett von der Halogen-Beleuchtung auf LED umgestellt und deshalb sparen wir da auch schon eine ganze Menge Strom. Der Dom macht mit.

Das Interview führte Michelle Olion.

Der Kölner Dom

Der Kölner Dom ist eine der bedeutendsten Kirchen der Welt und die Sehenswürdigkeit mit den meisten Besuchern in Deutschland. Der Grundstein für den gotischen Neubau an Stelle der Vorgängerkirchen wurde 1248 gelegt; 1322 wurde der Chor eingeweiht. Mittelschiff, Querhäuser und Seitenschiffe entstanden bis 1560. Dann stoppten Reformation und Gegenreformation den Baubetrieb.

 © LALS STOCK (shutterstock)
Quelle:
DR