Unwetter in Frankreich verursacht erhebliche Schäden

Kirche verliert Turmspitze

Ein Unwetter in Frankreich hat erhebliche Schäden angerichtet. Es sorgte für Überschwemmungen und Stromausfall. Eine Kirche in der kleinen Gemeinde Saint-Nicolas-de-Bourgueil verlor ihre Kirchtumspitze. Verletzt wurde dabei niemand.

Eine Kirche in der Gemeinde Saint-Nicolas-de-Bourgueil verliert Kirchturmspitze bei Unwetter / © Guillaume Souvant/AFP (dpa)
Eine Kirche in der Gemeinde Saint-Nicolas-de-Bourgueil verliert Kirchturmspitze bei Unwetter / © Guillaume Souvant/AFP ( dpa )

Starkregen, heftiger Wind und Hagel haben in Teilen Frankreichs am Wochenende erhebliche Schäden angerichtet. Ein Tornado riss von einem Kirchturm in der kleinen Gemeinde Saint-Nicolas-de-Bourgueil im Westen des Landes die Spitze ab, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Sonntag berichtete. Auch die Dächer der Kirche und des Gemeindehauses sowie rund 50 weitere Gebäude wurden schwer beschädigt. Verletzte gab es nicht. In der und um die Kirche liegen Steine und Trümmer. Das bekannte Winzerdorf Saint-Nicolas-de-Bourgueil mit rund 1.100 Einwohnern liegt östlich von Saumur unweit der Loire.

Überschwemmte Keller, Stromausfall, umgefallene Bäume

Bilder zeigten in anderen Landesteilen überschwemmte Straßen und Keller, umgefallen Bäume und große Hagelkörner. Medienberichten zufolge waren zeitweise Tausende Haushalte ohne Strom. Auch der Zugverkehr sei eingeschränkt gewesen. Für weite Teile Frankreichs hatte der Wetterdienst Météo-France wegen der Hitzegewitter die hohe Warnstufe Orange ausgerufen.

Quelle:
dpa , KNA