Papst betet für Unwetter-Opfer

Tausende wurden obdachlos

In Osttimor unterstützen katholische Priester und Ordensleute die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe von Ostern. Papst Franziskus bete für die Verstorbenen, ihre Angehörigen und diejenigen, die ihre Wohnung verloren hätten.

Menschen waten durch das Hochwasser nach starken Regenfällen in Dili, Osttimor / © Kandhi Barnez (dpa)
Menschen waten durch das Hochwasser nach starken Regenfällen in Dili, Osttimor / © Kandhi Barnez ( dpa )

In Osttimor unterstützen katholische Priester und Ordensleute die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe von Ostern. Viele seien in kirchlichen Einrichtungen provisorisch untergebracht worden, berichtet der asiatische Pressedienst Ucanews (Mittwoch); so etwa 7.000 Menschen auf dem Gelände einer Pfarrei in der Hauptstadt Dili und mehr als 2.000 in einem von Salesianern geführten Ausbildungszentrum in Comoro am Stadtrand von Dili. "Wir brauchen dringend Grundnahrungsmittel und Kleidung für Kinder und Senioren", berichtet Pater Angelo Salshina.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 2.000 Haushalte von den Überschwemmungen als Folge des tropischen Wirbelsturms Seroja betroffen, davon 70 Prozent in Dili. Für die Notfallhilfe und den Wiederaufbau der zerstörten Häuser und Infrastruktur hat die Regierung die Corona-Regeln gelockert. - Die ehemalige portugiesische Kolonie Osttimor sowie die Philippinen sind die einzigen Länder Asiens mit einer katholischen Bevölkerungsmehrheit.

Viele Vermisste und Tote

Papst Franziskus hat unterdessen seine Verbundenheit mit den Opfern der Unwetterkatastrophe in Indonesien und Osttimor bekundet. Er bete für die Verstorbenen, ihre Angehörigen und diejenigen, die ihre Wohnung verloren hätten, sagte er in seiner wöchentlichen Videoansprache am Mittwoch im Vatikan.

Heftige Regenfälle hatten in den südostasiatischen Ländern Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Laut der Zeitung "Jakarta Post" (Onlineausgabe Mittwoch) kamen nach offiziellen Zahlen aus Indonesien und Osttimor mindestens 157 Menschen ums Leben, Dutzende werden noch vermisst, Tausende wurden obdachlos.

Indonesier bergen Gegenstände aus den Ruinen ihres Hauses nach einem Erdrutsch / © Ricko Wawo (dpa)
Indonesier bergen Gegenstände aus den Ruinen ihres Hauses nach einem Erdrutsch / © Ricko Wawo ( dpa )
Quelle:
KNA