Katholische Landjugend stellt sich gegen Wettrüsten

"Klimapolitik ist Friedenspolitik"

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands wendet sich im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine gegen ein "Wettrüsten". Die KLJB forderte bei ihrer Bundesversammlung "ein sofortiges Ende des Angriffskrieges".

Ukraine, Kiew: Ein Mann geht an zwei Panzern vorbei die nahe der Mutter-Heimat-Statue stehen / © Madeleine Kelly (dpa)
Ukraine, Kiew: Ein Mann geht an zwei Panzern vorbei die nahe der Mutter-Heimat-Statue stehen / © Madeleine Kelly ( dpa )

Bei der Bundesversammlung der Katholischen Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) am Sonntag im oberbayerischen Pfünz hieß es weiter: "Die Staatengemeinschaft muss konsequent durch Sanktionen agieren, nicht aber durch ein Wettrüsten." 

Man sei "solidarisch mit den Menschen in der Ukraine, aber auch den mutigen Aktivist*innen, die in Russland gegen Putins Krieg auf die Straße gehen. Dies ist ein Krieg der russischen Staatsführung, nicht aber von der russischen Bevölkerung."

Erneuerbare Energien ausbauen

Der Verband verlangte zudem die Gewährleistung humanitärer Hilfe und die Aufnahme schutzsuchender Menschen. "Im Kontext der Friedenspolitik" seien überdies der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und ein starker Ausbau der erneuerbaren Energien nötig. "Es zeigt sich deutlich, dass Klimapolitik auch Friedenspolitik ist." Von der Abhängigkeit von Importen fossiler Brennstoffe müsse man sich lösen.

Katholische Landjugendbewegung Deutschlands

Die Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) versteht sich als politischer Jugendverband, der sich im und für den ländlichen Raum engagiert, innovativ ist und in Gesellschaft und Politik etwas bewegt. Jugendliche und junge Erwachsene schließen sich in der KLJB zusammen, um gemeinsam in unterschiedlichen Themenfeldern aktiv zu werden und politisch zu handeln.

Ein Landwirt geht sein Maisfeld ab / © Fotokostic (shutterstock)
Ein Landwirt geht sein Maisfeld ab / © Fotokostic ( shutterstock )

Quelle:
KNA