Kirche in Paraguay kritisiert Zwangsräumungen

Indigene vom Gesetz nicht geschützt

Die katholische Kirche in Paraguay kritisierte die jüngsten Zwangsräumungen in indigenen Territorien. Ureinwohner und Kleinbauern müssten von Behörden geschützt werden. Außerdem sei eine sozialgerechte Agrarreform dringend notwendig.

 Indigene Frauen demonstrieren für ihr Recht auf angestammtes indigenes Land / © Jorge Saenz (dpa)
Indigene Frauen demonstrieren für ihr Recht auf angestammtes indigenes Land / © Jorge Saenz ( dpa )

In einer Stellungnahme, aus der die Zeitung "Ultima Hora" am Mittwoch (Ortszeit) zitierte, drückt die Bischofskonferenz des südamerikanischen Landes ihre "tiefe Besorgnis über Zwangsräumungen und Vertreibungsdrohungen von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinschaften in verschiedenen Gebieten des Landes" aus. Zugleich fordern die Bischöfe von den Behörden eine kritische Überprüfung der Maßnahmen sowie eine sozialgerechte Agrarreform.

Extreme Armut

Die Behörden müssten das Recht der Ureinwohner und der Campesinos auf das Land schützen, heißt es. Es sei an der Zeit, dem Elend, der extremen Armut und den Praktiken, die den sozialen Zusammenhalt, das Gemeinwohl und die Gesundheit beeinträchtigen, ein Ende zu setzen.

Gesetze werden nicht angewendet

Bischof Wilhelm Steckling von Ciudad del Este kritisierte im Wallfahrtsort Caacupe konkret die jüngste Vertreibung von Ureinwohnern von ihrem Land in Alto Parana. Es fehlten Gesetze, die die indigenen Völker und ihre Gemeinschaften schützen, sagte Steckling. Und jene Gesetze, die existierten, würden nicht angewendet.

 

Quelle:
KNA