Hunderte Menschen bei Lichterkette in Bautzen

Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit

Hunderte Menschen haben am Dienstagabend in Bautzen mit einer Lichterkette ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Dazu aufgerufen hatten verschiedene Netzwerke, Politiker und die Kirchen.

Lichterkette durch Bautzen auf der Friedensbrücke / © Sebastian Kahnert (dpa)
Lichterkette durch Bautzen auf der Friedensbrücke / © Sebastian Kahnert ( dpa )

Mit Kerzen in der Hand bildeten sie eine lange Kette durch die Innenstadt der ostsächsischen Stadt. Die Strecke verlief über den Kornmarkt, auf dem knapp eine Woche zuvor etwa 20 Flüchtlinge und 80 vorwiegend Rechtsextreme aufeinander losgegangen waren.

Nach Angaben der Veranstalter nahmen etwa 500 Personen an der Lichterkette teil. Die Polizei wollte keine Teilnehmerzahl nennen. Dazu aufgerufen hatte der Bautzener SPD-Ortsverein, unterstützt von anderen Parteien, Verbänden, Kirchen, Gewerkschaften und dem Netzwerk "Bautzen bleibt bunt". Die Veranstaltung verlief nach Polizeiangaben friedlich.

Reaktion auf die Krawalle in Bautzen

Die umstrittene Ausgangssperre für junge Flüchtlinge wurde am Mittwoch wieder aufgehoben. Auch das strikte Alkoholverbot gilt nun nicht mehr. Die unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen dürfen sich ab einem Alter von 16 Jahren von ihrem Taschengeld wieder leichte alkoholhaltige Getränke kaufen, allerdings nicht in den Unterkünften konsumieren. Zudem müssen die jungen Flüchtlinge laut Hausordnung bis 22 Uhr in ihr Heim zurückkehren. Die Polizei hatte das Alkohol- und Ausgehverbot als Reaktion auf die gewalttätigen Auseinandersetzungen in Bautzen verhängt.

Transparente auf dem Kornmarkt in Bautzen / © Sebastian Kahnert (dpa)
Transparente auf dem Kornmarkt in Bautzen / © Sebastian Kahnert ( dpa )
Quelle:
epd