Historischer Machtwechsel in Kolumbien

Regierung verspricht Dialog

Ein Ex-Guerilla-Mann soll in den kommenden vier Jahren Kolumbien regieren. Ihm zur Seite steht als Vizepräsidentin die Umweltaktivistin Francia Marquez. Vor seinen Anhängern hielt Gustavo Petro eine versöhnliche Rede.

 Gustavo Petro, Präsident Kolumbiens, seine Frau Veronica Alcocer, und seine Vizepräsidentin Francia Marquez / © Fernando Vergara/AP (dpa)
Gustavo Petro, Präsident Kolumbiens, seine Frau Veronica Alcocer, und seine Vizepräsidentin Francia Marquez / © Fernando Vergara/AP ( dpa )

In Cali tanzen die Menschen auf den Straßen; an der Pazifikküste gibt es Hupkonzerte der Freude. Nach der Stichwahl am Sonntag steht Kolumbien vor einem historischen Machtwechsel. Linkskandidat und Ex-Guerillero Gustavo Petro kann gemeinsam mit der Goldman-Umweltpreisträgerin Francia Marquez als Vizepräsidentin das Land in den nächsten vier Jahren regieren. Auf das Duo Petro/Marquez entfielen laut der Zeitung "El Espectador" 50,4 Prozent der Stimmen.

Gratulation von E-Präsident Alvaro Uribe

Der parteilose Rodolfo Hernandez und seine Vize-Kandidatin Marelen Castillo - wie Marquez eine Afro-Kolumbianerin - holten 47,3 Prozent. Hernandez gratulierte dem Wahlsieger und räumte seine Niederlage ein. Auch Ex-Präsident Alvaro Uribe, prägender Kopf des lange Jahre regierenden rechtskonservativen Lagers, gratulierte am Abend dem linken Wahlsieger. Angesichts des Vorsprungs von mehr als 700.000 Stimmen war im Petro-Lager von am Abend zuvor geäußerten Vorwürfen eines möglichen Wahlbetrugs nichts mehr zu hören.

Versöhnliche Rede vor Anhängern

Petro hielt vor seinen Anhängern in einer vollbesetzten Arena in der Hauptstadt Bogota eine versöhnliche Rede. Der Präsidentenpalast stehe jederzeit auch für die Opposition offen, um über die Probleme des Landes zu sprechen. In seiner Präsidentschaft werde es keine politische oder juristische Verfolgung geben. Das war vor allem an jene Wähler gerichtet, die Petro nicht gewählt hatten und Furcht vor dem Beginn einer sozialistischen Autokratie nach dem Vorbild Venezuelas haben. Auch Vizepräsidentin Marquez ließ die polarisierenden Töne des Wahlkampfs hinter sich: "Wir werden diese Nation ohne Angst versöhnen."

Emotional wurde es, als die Mutter eines bei den Sozialprotesten der vergangenen Jahre im Land getöteten Demonstranten auf die Bühne kam und das Bild ihres Sohnes in die Höhe reckte. "Ich erhebe meine Stimme für meinen Sohn", sagte Jenny Alejandra Medina. "Ich fordere Gerechtigkeit und heiße Sie willkommen, Präsident." Der weltweit beachtete Tod des Demonstranten Dilan Cruz gilt in Kolumbien als ein Symbol für die Polizeigewalt gegen die 2019 ausgebrochenen Sozialproteste, bei denen zahlreiche Zivilisten, aber auch Sicherheitskräfte ums Leben kamen.

Ziele der überwiegend jüngeren Generation

Petro hatte im Wahlkampf zahlreiche Ziele dieser überwiegend von der jüngeren Generation getragenen Proteste übernommen: Schutz der Sozialaktivisten, die immer wieder Mordanschlägen von illegalen Gruppen und der organisierten Kriminalität ausgesetzt sind; Friedensverhandlungen mit der immer noch aktiven ELN-Guerilla; Umsetzung des Friedensvertrags mit der FARC, Umweltschutz und ökologische Landwirtschaft, Korruptionsbekämpfung, strukturelle Reformen in Polizei und Armee.

Versprechen von Änderungen

"Von heute an verändert sich Kolumbien", versprach Petro vor seinen begeisterten Anhängern. Er kündigte an, den "Kapitalismus weiterzuentwickeln", einen innerlateinamerikanischen Dialog anzustoßen und das Gespräch mit den USA zu suchen. Kolumbien ist das einzige südamerikanische Nato-Partnerland.

Gustavo Petro folgt dem Rechtskonservativen Duque im Amt, der gemäß einer in der Verfassung festgelegten Beschränkung nicht erneut antreten durfte. Duque gratulierte seinem Nachfolger noch am Abend und lud ihn zur Vorbereitung der Übergabe der Amtsgeschäfte in den Präsidentenpalast ein.

Friedlicher Wahlverlauf

Die katholische Kirche hob am Abend in einer ersten Reaktion den friedlichen Wahlverlauf hervor. Im TV-Sender Caracol sprach der in der Bischofskonferenz für die Beziehungen von Staat und Kirche zuständige Hector Fabio Henao Gaviria von der "friedlichen und massiven Beteiligung der Bevölkerung" als einer "wahren Feier der Demokratie". Das Wahlsystem habe sich als robust erwiesen und verlässliche Zahlen geliefert. Die neue Präsidentschaft werde "entschlossene Anstrengungen erfordern, damit alle Stimmen einbezogen werden und sich die Gesellschaft angemessen vertreten fühlt."

ELN - zweitgrößte Guerilla in Kolumbien

Seit dem Friedensvertrag der Regierung mit der größeren Rebellengruppe Farc 2016 ist die marxistisch-leninistische Nationale Befreiungsarmee (ELN) die letzte noch aktive Guerillaorganisation in dem südamerikanischen Land. Mit ihren rund 1500 Kämpfern verübt sie vor allem im Osten Kolumbiens Anschläge und nimmt Geiseln.

Im Januar 2019 verübte die ELN einen schweren Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Bogotá. 21 Menschen kamen dabei ums Leben. Die Regierung des konservativen Präsidenten Iván Duque brach die Friedensgespräche mit den Rebellen daraufhin ab. (dpa/11.04.2019)

ELN-Guerilla in Kolumbien / © Christian Escobar Mora/EFE (dpa)

Autor/in:
Tobias Käufer
Quelle:
KNA