Bischof Bätzing kritisiert Demonstrationen von Corona-Leugnern

Grenzen der Demokratie

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, kritisiert die Art und Weise, wie "Querdenker" und andere Corona-Leugner in deutschen Städten gegen Pandemie-Maßnahmen protestieren.

Demonstrationen der Initiative "Querdenken" Anfang April 2021 / © Christoph Schmidt (dpa)
Demonstrationen der Initiative "Querdenken" Anfang April 2021 / © Christoph Schmidt ( dpa )

"Demonstrationen sind ein legitimes Mittel, um Meinungen zu artikulieren", sagte der Limburger Bischof dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Dieses Recht stößt aber an seine Grenzen, wenn durch regellose Demonstrationen das Leben anderer Menschen gefährdet wird."

Gesellschaftlicher Zusammenhalt bröckelt

Der Bischof nimmt jedoch auch die Politik in die Pflicht. "Die Bereitschaft der großen Mehrheit, Einschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie in Kauf zu nehmen, ist nach wie vor hoch. Dennoch haben die politischen Entscheidungen der jüngeren Vergangenheit dazu geführt, dass die Interessen sich immer weiter verästeln. Das macht es nicht einfacher, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu organisieren, der schon vor der Pandemie zu bröckeln begonnen hatte", so Bätzing.

Demokratischer Konsens

Durch die Dauer der Pandemie steige der Druck, politische Entscheidungen so zu erklären, dass sie auch verstanden würden. "Wir benötigen den großen demokratischen Konsens. Ich denke, die politische Ebene hat das zuletzt verstanden und die Parlamente stärker an Entscheidungen beteiligt", sagte der Bischof.

Bischof Georg Bätzing / © Julia Steinbrecht (KNA)
Bischof Georg Bätzing / © Julia Steinbrecht ( KNA )
Quelle:
KNA