US-Bischöfe loben Biden für Impfstoff-Zusage an arme Länder

Geste "globaler Solidarität"

Nun gibt es Lob für den Präsidenten: Die katholischen Bischöfe der USA haben Joe Biden für seine Zusage gedankt, 500 Millionen Impfstoffe gegen das Coronavirus für arme Länder zur Verfügung zu stellen.

US-Präsident Biden / © Evan Vucci/AP (dpa)
US-Präsident Biden / © Evan Vucci/AP ( dpa )

Diese Geste "globaler Solidarität" komme zur rechten Zeit und sei eine Antwort auf die Regionen mit der größten Not in Afrika und Südasien, erklärten der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Erzbischof Jose Gomez, und der für internationale Gerechtigkeit zuständige Bischof David J. Malloy am Mittwoch (Ortszeit).

Rund 200 Millionen Dosen sollen verschickt werden

Die Aufstockung der Impfstoffmenge durch die US-Regierung ist Bestandteil einer Vereinbarung der G-7-Staaten, die vor kurzem die Impfdosen für wirtschaftlich schwache Länder auf insgesamt eine Milliarde Ampullen erhöht hatten. Laut "Washington Post" sollen noch in diesem Jahr rund 200 Millionen Dosen verschickt werden.

Bis Mitte 2022 sollen weitere 300 Millionen Dosen folgen. Die US-Regierung plant, die Impfstoffe vom Pharma-Hersteller Biontech/Pfizer zu kaufen und dann an die von der Weltgesundheitsorganisation unterstützte COVAX-Initiative zu spenden, die für die Verteilung zuständig ist.

US-Bischöfe / © Bob Roller (KNA)
US-Bischöfe / © Bob Roller ( KNA )
Quelle:
KNA