Bibelsonntag der beiden Kirchen ist weltweit einmalig

Gemeinsam stärker

Am 31. Januar begehen die beiden großen Kirchen gemeinsam den ökumenischen Bibelsonntag. Dieses Modell ist weltweit einmalig, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn mitteilte. 

Kreuz in der Hand / © Tinnakorn Jorruang (shutterstock)
Kreuz in der Hand / © Tinnakorn Jorruang ( shutterstock )

Es handle sich um ein "wunderbares Zeichen" für die Ökumene, sagte die geschäftsführende Direktorin des Katholischen Bibelwerks, Katrin Brockmöller.

Das Bibelwerk gestaltet den Bibelsonntag gemeinsam mit dem Deutschen Liturgischen Institut, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland, der Deutschen Bibelgesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste.

"Sonntag des Wortes Gottes"

2019 hatte Papst Franziskus festgelegt, dass der dritte Sonntag im Jahreskreis weltweit als "Sonntag des Wortes Gottes" gefeiert wird.

In Deutschland wird seit 1982 jährlich am letzten Sonntag im Januar der ökumenische Bibelsonntag gefeiert. Daher entschied die Bischofskonferenz vor einem Jahr, dass der weltweite Sonntag des Wortes Gottes gemeinsam mit dem Bibelsonntag gefeiert wird.

Bedeutung der Bibel hervorheben

Der Tag liegt in unmittelbarer Nähe zur ökumenischen Gebetswoche für die Einheit der Christen, wie es weiter hieß. Diese findet vom 18. bis 25. Januar statt. Der Sonntag des Wortes Gottes solle auch die ökumenische Bedeutung der Bibel hervorheben.

Quelle:
KNA