Funktioniert das Leben Jesu als Computerspiel?

"Mit dem Rotstift an die Bibel"

Amin Josua hat vor vier Jahren ein Gamestudio gegründet, um das Evangelium erfahr- und spielbar zu machen. Entstanden ist das Computerspiel "One of 500", "das sich an die Bibel hält und auf Interpretationen weitgehend verzichtet".

Ausschnitt des Bibelspiels 1 of 500 für Playstation, Xbox und PC (DR)
Ausschnitt des Bibelspiels 1 of 500 für Playstation, Xbox und PC / ( DR )

DOMRADIO.DE: "Das storybasierte Computerspiel soll mit einer Mischung aus packendem Gameplay und realistischen Visuals sowie historisch kultureller Genauigkeit und theologischer Fundiertheit neue Maßstäbe setzen." So heißt es in einer etwas älteren Pressemitteilung zum Spiel "One of 500". In welche Rolle kann ich schlüpfen und was kann ich tun? 

Amin Josua (Programmierer, Theologe und Gründer von Lightword Productions): Bei uns schlüpft man in die Rolle eines Fischerjungen zur Zeit Jesu. Das heißt, die Geschichte ist noch gar nicht bekannt, denn das ist ein fiktiver Charakter. Die Konflikte und die Geschichte dieses Fischerjungen kreuzen sich aber mit den Wegen der Evangelien. 

Programmierer Amin Josua (DR)
Programmierer Amin Josua / ( DR )

DOMRADIO.DE: Wie kommt man auf die Idee, die Bibel in ein Computerspiel zu packen? 

Josua: Dafür gibt es mehrere Gründe. Den Impuls dafür hatte ich, als ich ein Unterrichtsprojekt gemacht habe und Schüler gefragt habe: "Sagt mir mal, wie Kirche für euch wieder relevanter werden kann?" Und dann kam die Antwort: "Ich würde mich mit biblischen Inhalten nur auseinandersetzen, wenn ich sie zocken könnte." Und dann hat es bei mir sofort Klick gemacht, denn ich habe zu der Zeit eine Dissertation geschrieben zum Thema "Strukturen zur Kommunikation des Evangeliums mit jungen Menschen" und hatte mich da auch mit dem Freizeitverhalten auseinandergesetzt, mit den technischen Möglichkeiten und Kommunikationsstrukturen, mit denen man heute unterwegs ist.

Amin Josua, Programmierer und Theologe

"Die Schüler sagten: Ich würde mich mit biblischen Inhalten nur auseinandersetzen, wenn ich sie zocken könnte"

Und als alter Gamer war ich natürlich auch ein bisschen angefixt von der Idee. Wir haben auf der Welt 2,8 Milliarden Menschen, die digitale Spiele nutzen, und mittlerweile in Deutschland 58 Prozent, die mindestens gelegentlich digitale Spiele nutzen. Wenn man schaut, wie wir als Christen auf dieser Ebene kommunizieren, ist da gähnende Leere. 

DOMRADIO.DE: Wie sieht es mit der Theologie aus in dem Spiel?  

Josua: Da haben wir natürlich den Anspruch, dass wir niemandem auf den Fuß treten, denn da gibt es genügend Strömungen, die sich da schnell angegriffen fühlen. Ich komme aus der akademischen Theologie, habe sozusagen auch alles von liberal bis evangelikal kennengelernt. Katholisch gibt's natürlich auch noch. Umgehen kann man das Problem ein Stück damit, dass man sich an die Bibel hält und auf Interpretationen weitestgehend verzichtet.

Amin Josua, Programmierer und Theologe

"Wir übermitteln eine schriftliche Tradition in ein modernes Medium und machen keine Zensur" 

Da muss man schon sozusagen mit dem Rotstift an die Bibel herangehen und sagen, das ist aber nicht historisch oder was weiß ich was. Da halten wir uns sozusagen raus. Wir übermitteln eine schriftliche Tradition in ein modernes Medium und machen keine Zensur. 

DOMRADIO.DE: Kann ich die Geschichte verändern – also dass zum Beispiel Jesus nicht zum Tode verurteilt wird? 

Ausschnitt des Bibelspiels 1 of 500 für Playstation, Xbox und PC (DR)
Ausschnitt des Bibelspiels 1 of 500 für Playstation, Xbox und PC / ( DR )

Josua: Nein, das ist etwas, was wir auf jeden Fall ausschließen. Man kann die biblische Geschichte nicht verändern, nur die eigene kann sich verändern. Und je nachdem, was man von den biblischen Geschichten als Impulse mitnimmt, kann man sich vielleicht mal anders entscheiden. Aber der Spieler oder die Spielerin bleibt grundsätzlich autonom. 

DOMRADIO.DE: Also bin ich zum Beispiel bei der wundersamen Brotvermehrung dabei, bei den Menschenfischern, bei Jesus im Sturm? Kommen diese Szenen alle vor?

Josua: Wir haben natürlich eine Auswahl, ein "Best of", denn wir können nicht alles zeigen, sonst wäre der Produktionsaufwand auch zu groß. Aber wir werden bei biblischen Events mit dabei sein. Spannend finden wir, dass wir das in Spannung setzen mit Leuten aus dieser Spielwelt, die das dann auch kritisch deuten und sagen "Na ja, gut, dass wir so viele Fische fangen, das kann ein Zufall gewesen sein" oder "das habe ich auch schon bei anderen so gesehen. Das heißt jetzt noch lange nicht, dass Jesus ein ganz besonderer Typ ist". 

DOMRADIO.DE: Ich als Laie würde jetzt mal behaupten, Gamer interessieren sich eher für das Steuern schneller Autos oder die verschiedenen Welten in Fortnite. Das kenne ich jetzt von meinen Kindern. Aber die Bibel? Wie wollen Sie jetzt wirklich Jugendliche davon überzeugen, dieses Spiel zu holen?

Josua: Erst mal geht es gar nicht nur um Jugendliche. Denn wenn man sich die Altersverteilung von Spielenden anschaut, dann sieht man, dass die von unten bis oben quasi durchgängig fast gleichmäßig ist. Die meisten Spielenden in Deutschland sind tatsächlich über 35 Jahre. Es ist also überhaupt nicht nur für Kinder oder Jugendliche. Aber ich glaube, wir sind – da werden sich die Gamer noch besser auskennen – an dem Punkt, wo man in Games nicht mehr nur ballert oder fährt oder sonst irgendwie, sondern es gibt mittlerweile Games in allen möglichen Formen. Selbst die größten Firmen auf der Welt nutzen mittlerweile Gamification, um Motivation zu steigern, didaktisch sinnvoll Stoff zu vermitteln, mit Spaß Information zu übermitteln, damit der Stoff besser angeeignet werden kann. 

Amin Josua, Programmierer und Theologe

"Ich glaube, wir sind an dem Punkt, wo man in Games nicht mehr nur ballert"

DOMRADIO.DE: Innerhalb des Spiels tauchen wir ein in die Welt der Zeit Jesu Christi. Wie wird das innerhalb des Spiels berücksichtigt? Habe ich als User die Möglichkeit, irgendwelche top aktuellen Gegenstände zu greifen? 

Josua: Genau. Wir sind zeitlich dort, wo das öffentliche Auftreten Jesu beginnt. Es ist strittig, wann das genau ist – sagen wir mal 28 n. Chr. in Kafarnaum. Ich denke, die Faszination in dem gleichen Moment dort zu sein, wo Jesus war, ist schon relativ groß. Das merkt man, glaube ich, auch an gewissen Filmen und Büchern, die das thematisieren und die eigentlich gar nicht so einen großen Anspruch haben, das Evangelium zu übermitteln. Aber wenn da irgendwo das Wort Jesus, das geheime Jesus-XY vorkommt, dann müssen die Filme gar nicht mehr so gut sein. Die Leute werden aber irgendwie magisch von diesem Thema angezogen. 

DOMRADIO.DE: So ein Spiel zu entwickeln kostet Zeit, sicherlich auch jede Menge Nerven und auch jede Menge Geld. Wie finanziert sich dieses Projekt? Sind die Bistümer mit eingebunden? 

Josua: Die Finanzierung ist, muss man sagen, eine Passion für sich. Wir sind gestartet mit dem Innovationsfonds der Evangelischen Württembergischen Landeskirche. Wir haben gedacht, es ist klar, dass das Leute finanzieren werden. Wir haben auch auf dem Kongress für christliche Führungskräfte den Innovationspreis gewonnen und dachten, dann geht alles ganz schnell. Und als wir dann endlich Investoren gefunden hatten – niemand aus Deutschland, sondern aus den USA – kam Corona. Dann waren die Investoren plötzlich wieder weg, mussten in Kurzarbeit und so weiter und so fort.

Also, es ist wirklich sehr herausfordernd gewesen und für mich auch wirklich ärgerlich, nicht nur, weil ich persönlich involviert bin, sondern einfach, weil ich denke, dass es wirklich dran ist, das Thema. Und wäre das früher durch finanziert worden, auch mit mehr Mut, dann hätten wir die Episode eins schon in der Corona-Zeit gehabt. Aber jetzt mussten wir quasi dreieinhalb Jahren warten, bis wir eine Foundation gefunden haben, die sagte: Das finden wir so großartig, das finanzieren wir jetzt durch. 

Das Interview führte Oliver Kelch. 

Computerspiel "One of 500"

"ONE of 500" ist ein story-basiertes Adventure-Game, in dem man die Geschichte rund um Jesus von Nazareth aus der  Perspektive eines Fischerjungen erlebt. 

"Du wirst mit den großen Fragen des Lebens konfrontiert, musst deine eigene Positionierung finden und schwierige Entscheidungen treffen. Während du dein eigenes Abenteuer erlebst, verwebt sich deine Geschichte auf spannende Weise mit den Ereignissen der Evangelien", heißt es in der Produktbeschreibung. 

Ausschnitt des Bibelspiels 1 of 500 für Playstation, Xbox und PC (DR)
Quelle:
DR
Mehr zum Thema