Papst empfängt Albaniens Regierungschef

EU-Beitritt war Thema

Papst Franziskus hat den albanischen Regierungschef Edi Rama empfangen. Wie der Vatikan am Samstag mitteilte, traf Rama im Anschluss mit Kardinalstaatssekretär Parolin und dem Außenbeauftragten Erzbischof Gallagher zusammen.

Papst Franziskus und Edi Rama / © Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus und Edi Rama / © Romano Siciliani ( KNA )

Bei den Gesprächen sei es unter anderem über eine "volle Integration" Albaniens in die Europäische Union gegangen, hieß es. Zudem habe man sich über Themen wie Migration und Friedensarbeit ausgetauscht.

Katholisch ungläubig?

Der seit 2013 amtierende Sozialist Rama wurde im September zum dritten Mal in Folge zum Ministerpräsidenten gewählt. Er setzt sich seit Jahren für einen EU-Beitritt seines Landes ein. "Europa ist unsere Religion", sagte er 2018 in einem Interview. Franziskus traf er bereits 2014 bei der Tagesreise des Kirchenoberhaupts nach Albanien.

Zum Glaubensleben des Politikers gibt es unterschiedliche Aussagen.

Einerseits erklärte er in der Vergangenheit, nicht an die Existenz Gottes zu glauben. In anderen Stellungnahmen bezeichnete er sich selbst als katholisch.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema