Mutter Mechthild: Viele haben bei mir kein Kirchenasyl bekommen

Es gibt Bedingungen

Mutter Mechthild Thrümer, oberfränkische Benediktineräbtissin, hat schon etlichen Flüchtlingen Kirchenasyl verweigert. In einem Interview nannte sie die Gründe dafür - und äußerte sich zu ihrem bevorstehenden Gerichtsprozess.

Mechthild Thürmer / © Marion Krüger-Hundrup (KNA)
Mechthild Thürmer / © Marion Krüger-Hundrup ( KNA )

Sie habe mehr Menschen abgewiesen als aufgenommen, sagte die Ordensfrau in einem Interview mit der "Mittelbayerischen Zeitung" am Montag. Die Leiterin des Klosters Kirchschletten erwartet vor dem Amtsgericht Bamberg ein Prozess wegen Beihilfe zu unerlaubtem Aufenthalt in mehreren Fällen. Ein Termin steht noch nicht fest. Das Kloster beherbergte nach Angaben der Äbtissin seit 2016 schon 30 Menschen im Kirchenasyl.

Kriterien für Kirchenasyl

In dem Interview erläuterte Mutter Mechthild ihre Ausschlusskriterien für eine Aufnahme ins Kirchenasyl. "Abgewiesen wird, wer bei einer Abschiebung nicht massiv gefährdet und bedroht ist. Etwa eine Mutter mit einem Baby aus Marokko - was nicht als besonders gefährliches Land gilt. Oder ein Mann, der sich als Christ verfolgt sah und nach Frankreich abgeschoben werden sollte. In Frankreich dürfte er aber auch in Sicherheit sein." Auch wolle sie nichts mit Leuten zu tun haben, "die Straftaten begangen oder ihre Pässe vernichtet haben, damit ihre Herkunftsländer nicht bekannt werden."

Generell seien Flüchtlinge "keine besseren oder schlechteren Menschen als alle anderen", sagte die Äbtissin. Manche wollten sich im Kirchenasyl nicht in die Gemeinschaft integrieren. Sie erwarte aber etwa, "dass gearbeitet wird", zum Beispiel in der Küche.

"Eine Schande für Deutschland"

Mutter Mechthild äußerte die Hoffnung auf einen guten Ausgang ihres Gerichtsverfahrens. Sie sei nicht kriminell, habe niemanden geschädigt, sondern mit ihren Mitschwestern nur Menschen geholfen, "die in einer ausweglosen Situation sind". Das sei für sie "etwas ganz Selbstverständliches". Zudem habe sie sich dabei stets an die Vereinbarungen der Kirchen mit den Behörden gehalten. "Es wäre eine Schande für Deutschland, wenn man Kirchenasyl nicht mehr gewähren dürfte."

Am 6. März wird die Benediktinerin wegen ihres Einsatzes für Flüchtlinge mit dem Göttinger Friedenspreis ausgezeichnet.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema