Erzbischof Koch würdigt Arbeit von Bürgerplattformen

"Verbinden, was sonst unverbunden bliebe"

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat die Arbeit von Bürgerplattformen gewürdigt. Ihre Aufgabe sei es zu verbinden, was sonst "unverbunden bleiben" würde, so Koch. Derzeit haben Berliner Bürgerplattformen etwa 60 Mitgliedsgruppen.

Bei Bürgerplattformen kommen die unterschiedlichsten Menschen miteinander ins Gespräch / © Jacob Lund (shutterstock)
Bei Bürgerplattformen kommen die unterschiedlichsten Menschen miteinander ins Gespräch / © Jacob Lund ( shutterstock )

Er äußerte sich anlässlich des 15-jährigen Bestehens des "Deutschen Instituts für Community Organizing" (DICO) an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB). Auch die Kirche sei "Community Organizer", setze verschiedene Gruppen zueinander in Bezug.

Erzbischof Heiner Koch / © Christoph Busse (KNA)
Erzbischof Heiner Koch / © Christoph Busse ( KNA )

Das DICO initiiert und begleitet nach eigenen Angaben den Aufbau von Bürgerplattformen in Deutschland. Gegründet wurde das Institut 2006 nach amerikanischem Vorbild durch den Theologen Leo Penta, der es bisher leitete und jetzt in den Ruhestand geht. Die Aufgaben in der Leitung teilen sich künftig nach Angaben der Hochschule die Wissenschaftler Sarah Häseler-Bestmann, Christine Funk, Tobias Meier und Andreas Richter.

Bürgerplattformen mit 60 Mitgliedsgruppen

Das DICO sei ein Institut der Hochschule, dem es "besonders gut gelingt, Menschen aus unterschiedlichsten Sozialisationen, Kulturen und Religionen zu verbinden und ihnen die für ihre Arbeit so wichtige Ausbildung und das so wichtige Know-how zu vermitteln", sagte KHSB-Präsidentin Gabriele Kuhn-Zuber anlässlich des Jubiläums.

Derzeit haben den Angaben zufolge die Berliner Bürgerplattformen etwa 60 Mitgliedsgruppen. Dazu gehören Kirchengemeinden, Moscheen, Kitas, Schulen, Kleingartenanlagen sowie Vereine und Initiativen.

Erzbistum Berlin

Das Erzbistum Berlin umfasst das Land Berlin, den größten Teil Brandenburgs sowie Vorpommern und einen kleinen Teil Sachsen-Anhalts. In seinen Kirchengemeinden leben rund 400.000 Katholiken, davon rund 312.000 in Berlin. Während die Zahl der Katholiken im Raum der Bundeshauptstadt wächst, geht sie in den ländlichen Gebieten zurück. In seiner jetzigen Form wurde das Erzbistum 1994 errichtet. Erzbischof Dr. Heiner Koch übernahm die Bistumsleitung am 19. September 2015. Bischofssitz ist die St.-Hedwigs-Kathedrale in Berlin-Mitte.

Sankt-Hedwigs-Kathedrale in Berlin / © frantic00 (shutterstock)
Quelle:
KNA