Freie Wohlfahrtspflege NRW zieht positive Bilanz

Erster Besuchstag in Altenheimen lief gut

Es ist wieder möglich, dass in NRW Senioren in Alten- und Pflegeheimen unter Auflagen Besucher empfangen. Viele Besuche konnten schon stattfinden und die Freie Wohlfahrtspflege NRW bewertet die ersten Öffnungen positiv.

Besuche im Altenheim sind unter Auflagen wieder möglich / © Jonas Güttler (dpa)
Besuche im Altenheim sind unter Auflagen wieder möglich / © Jonas Güttler ( dpa )

Nach dem Ende des Besuchsverbots in Nordrhein-Westfalens Altenheimen bewertet die Freie Wohlfahrtspflege NRW die ersten Öffnungen am Sonntag positiv. Trotz der knappen Vorbereitungszeit hätten viele Besuche zum Muttertag stattfinden können, erklärte der Vorsitzende Frank Johannes Hensel am Montag in Düsseldorf. Viele Angehörige hätten sich auf die Regeln eingelassen. In der Freien Wohlfahrtspflege sind mehrere Sozialverbände wie Caritas und Diakonie organisiert.

Auch in NRW-Altenheimen auf Coronavirus testen

Unterdessen forderte die Referatsleiterin Altenhilfe bei der Caritas im Bistum Münster, Anne Eckert, Bewohner und Mitarbeiter auch in NRW-Altenheimen auf das Coronavirus zu testen. Mecklenburg-Vorpommern habe solch einen Schritt angekündigt. «Bevor wir über Kaufprämien für Autos weiter diskutieren und während wir Milliarden-Rettungsschirme für die Wirtschaft spannen, darf die Testung nicht an dem Streit scheitern, wer bezahlt», mahnte Eckert.

Seit Sonntag dürfen in NRW Senioren in Alten- und Pflegeheimen unter Auflagen wieder Besucher empfangen. Sie können Angehörige und Freunde zum Beispiel in Außenbereichen treffen. In eine Einrichtung dürfen zeitgleich bis zu zwei Besucher gehen, wenn es etwa abgetrennte Räume für die Treffen gibt.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema