Erneut Kirchenbrand in Ägypten

Kurzschluss als Ursache?

In Ägypten ist es erneut zu einem Kirchenbrand gekommen. Das Feuer in der 2019 geweihten Anba-Bischoi-Kirche im oberägyptischen Neu-Minya zerstörte laut örtlichen Medienberichten das Erdgeschoss des Gotteshauses.

Brand in einer Kirche in Ägypten (Archiv) / © Mahmoud El-Khawas (dpa)
Brand in einer Kirche in Ägypten (Archiv) / © Mahmoud El-Khawas ( dpa )

Ein Übergreifen des Feuers auf den oberen Teil konnte demnach verhindert werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Auslöser für das Feuer war den Angaben zufolge ein Kurzschluss. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es. Am Sonntag waren bei einem Großbrand in einer Kirche im Norden Gisehs 41 Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden. Laut einer Untersuchung war ebenfalls ein Kurzschluss die Ursache.

Zu viele Menschen in Kirchen

Unterdessen rief Koptenpapst Tawadros II. dazu auf, dem Problem einer zu hohen Besucherdichte in kleinen Kirchen mehr Beachtung zu schenken. Es müsse erwogen werden, Gottesdienste aus engen und überfüllten Kirchen an größere und sichere Orte zu verlegen, sagte er nach Angaben des koptischen Portals "Watani" (Dienstagabend). Zudem müsste der Bau neuer Gotteshäuser in Ägypten erwogen werden. Dies sei durch ein vor einigen Jahren erlassenes Gesetz erleichtert worden.

Ägypten stimmt Legalisierung weiterer Kirchen zu

Ägypten hat weitere 125 Kirchbauten und angegliederte Dienstgebäude legalisiert. Damit sind seit Beginn der Legalisierungskampagne 2017 bisher 2.526 christliche Gotteshäuser ohne offizielle Lizenz nachträglich genehmigt worden, wie das koptische Portal "Watani" am Dienstagabend berichtete. Insgesamt wurden demnach Legalisierungsanträge für 3.730 Bauten gestellt

Viele Kopten haben ein Kreuz-Tattoo auf der Hand  / © Andrea Krogmann (KNA)
Viele Kopten haben ein Kreuz-Tattoo auf der Hand / © Andrea Krogmann ( KNA )

Quelle:
KNA