Vatikan löst weitere geistliche Bewegung in Italien auf

Ende der Gemeinschaft Regina Pacis

Zum zweiten Mal binnen weniger Monate hat der Vatikan eine geistliche Bewegung in Italien aufgelöst. Wie die Lokalzeitung "L'Arena" berichtete, traf es diesmal die Gemeinschaft Regina Pacis mit Sitz in Verona.

Blick über die Dächer von Rom / © PHOTOCREO Michal Bednarek (shutterstock)
Blick über die Dächer von Rom / © PHOTOCREO Michal Bednarek ( shutterstock )

Der seit 1986 bestehenden Gruppe gehörten zuletzt einige Dutzend Mitglieder an. Die vatikanische Ordenskongregation beschloss nun das Ende der Vereinigung. Das entsprechende Dekret ist den Angaben zufolge auf Ende Juli datiert.

"Schmerzliche Entscheidung"

Veronas Bischof Giuseppe Zenti informierte laut dem Zeitungsbericht in einem Rundschreiben über die "schmerzliche Entscheidung". Gründe sind demnach "fehlende Originalität" und ein unzuverlässiges Charisma. Zudem werden Unstimmigkeiten bei spirituellen Texten der Gemeinschaft sowie Führungsmängel und organisatorische Schwierigkeiten beklagt. Insgesamt fehle nach Ansicht des Vatikan schlicht die "charismatisch-institutionelle Reife".

Der Beschluss sei "nach einer angemessenen Zeit" der Überprüfung gefällt worden, so Zenti. Die Betroffenen hätten Gelegenheit gehabt, sich zu äußern. Mit Inkrafttreten des Dekrets existiere Regina Pacis kirchenrechtlich gesehen nicht mehr, erläuterte der Bischof. Zu klären sei aber noch, was mit dem Vermögen geschehen soll. Die von der Gruppe unterstützten Schulen in Brasilien erhielten bis zum Jahresende weiter ihre Zuwendungen. Zenti würdige ausdrücklich "das Gute", das in diesem Zusammenhang bewirkt worden sei.

Unklarheit über Seligsprechungsverfahren

Unklar ist außerdem, wie es mit dem Seligsprechungsverfahren für Regina-Pacis-Gründer Alessandro Nottegar (1943-1986) weitergeht. Papst Franziskus hatte dem Mediziner, der als Missionar in Brasilien tätig war, 2017 den heroischen Tugendgrad zuerkannt - eine Vorstufe zur Seligsprechung.

Die Auflösung von Regina Pacis ist die zweite in Italien nach einem ähnlich gelagerten Fall Ende Juni. Damals sprach der Vatikan im süditalienischen Erzbistum Catanzaro-Squillace ein Machtwort. Wegen Führungsmängeln und "fehlendem Charisma" wurde die Vereinigung "Movimento Apostolico" per Dekret aufgelöst. Nach eigenen Angaben war die "Apostolische Bewegung" zuletzt in Italien, Deutschland, der Schweiz, im Kamerun sowie im Kongo aktiv.

Quelle:
KNA