Kirche in Südafrika kämpft gegen "Wasserkrise"

Duschen im Kirchengarten

In Südafrika ist eine Kirche zum Hoffnungsschimmer für Durstige geworden: Wegen anhaltendem Wassermangel versorgt eine lokale Methodistenkirche die Bevölkerung mit Brunnen, Duschen und sogar Toilettenanlagen im Kirchengarten. 

Mancherorts ein rares Gut: sauberes Trinkwasser / © Riccardo Mayer (shutterstock)
Mancherorts ein rares Gut: sauberes Trinkwasser / © Riccardo Mayer ( shutterstock )

Da Bewohner in der östlichen Kleinstadt Port Edward seit einem Jahrzehnt auf eine funktionierende Wasserversorgung warten, hat sich die lokale Methodistenkirche zum zentralen Versorgungspunkt entwickelt - mit Brunnen, Duschen und sogar Toilettenanlagen im Kirchengarten. Einwohner der 4.000-Seelen-Gemeinde seien dankbar für das "heilige Wasser", das sie täglich in Eimern holten, berichtet die Zeitung "Mail & Guardian" (Freitag).

Vielerorts fehlt es an Strom und Wasser

Am Montag wählt Südafrika neue Stadt- und Kommunalregierungen. Der Urnengang hat den Fokus erneut auf das Versagen vieler Regionalpolitiker gelenkt. Vielerorts in dem Schwellenstaat fehlt es 27 Jahre nach Anbruch der Demokratie immer noch an Strom, Wasser, Toiletten und Straßen. 

Südafrikas katholische Bischöfe kritisierten vor den Wahlen, das Vertrauen in den demokratischen Prozess sei "erschüttert". Zu viele Politiker sähen ihren Job  als "Chance zur Selbstbereicherung".

Wasser wurde zum Wahlkampfthema

Das Thema Wasser wurde vor allem in ländlichen und verarmten Regionen zum Wahlkampfthema. Auch in Port Edward und dem umliegenden Bezirk Ugu beschuldigten politische Kontrahenten den regierenden African National Congress (ANC), die Versorgung zu vernachlässigen. Korruption und eine veraltete Infrastruktur hätten zu einer "Wasserkrise" geführt.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema