DJK-Sportverband mit Plakette des Bundespräsidenten geehrt

"Sein Bestes geben"

Der katholische DJK-Sportverband hat die Sportplakette von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhalten. "Die Sportplakette dokumentiert das selbstlose Engagement vieler Generationen"

Jogger schnürt sich die Sportschuhe (shutterstock)

Das erklärte DJK-Bundesjugendleiter Fabian Pieters am Donnerstag in Düsseldorf und fügte hinzu: "hoffentlich trägt sie dazu bei, auch künftig gerade auch junge Menschen für die ehrenamtliche Arbeit in der DJK zu motivieren". Pieters nahm die Auszeichnung des Staatsoberhauptes der Mitteilung zufolge zusammen mit der Verbandspräsidentin Elsbeth Beha von Nordrhein-Westfalens Sport-Staatssekretärin Andrea Milz entgegen.

Ursprünglich war die Verleihung der Plakette in feierlichem Rahmen für die Vollversammlung der deutschen Sportjugend in Wuppertal am 24. Oktober geplant. Coronabedingt wurde sie aber abgesagt.

Über 100 Jahre Engagement

Die Sportplakette ist als staatliche Auszeichnung für Vereine oder Verbände bestimmt, die sich mindestens über 100 Jahre hinweg besondere Verdienste um Pflege und Entwicklung des Sports erworben haben. Sie ist die höchste staatliche Auszeichnung für Sportvereine und -verbände.

Der DJK-Sportverband mit Sitz im rheinischen Langenfeld versteht sich als christlich wertorientierter und konfessionsoffener Sportverband unter katholischem Dach. Etwa 500.000 Sportler betreiben in rund 1.100 DJK-Vereinen über 100 Sportarten. Die DJK wurde am 16. September 1920 in Würzburg gegründet und feiert ihr Jubiläum unter dem Motto "Sein Bestes geben". Zu den bekanntesten Sportlern mit DJK-Wurzeln gehören Basketball-Legende Dirk Nowitzki, Ex-Tischtennis-Star Jörg Roßkopf und Skispringer Severin Freund.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema