Evangelischer Pastor versteigert Predigtthema

Den Zuschlag gab es bei 205 Euro

Das Endgebot steht fest: Worüber der evangelische Pastor Jonas Goebel am 29. September predigt, das konnten Internetnutzer auf der Versteigerungsplattform eBay bestimmen. Wie viel wurde geboten? Und kennt der Pastor nun das Thema?

Hamburger Pastor hat eine Predigt auf ebay versteigert / © Kritsada Saketklaw (shutterstock)
Hamburger Pastor hat eine Predigt auf ebay versteigert / © Kritsada Saketklaw ( shutterstock )

DOMRADIO.DE: Warum nutzen Sie die Plattform Ebay? Da geht es doch um das Versteigern. Sie könnten ja auch in der Gemeinde dazu aufrufen, ein Thema für die Predigt vorzuschlagen.

Pastor Jonas Goebel (Evangelische Auferstehungskirche Hamburg): Die Reichweite ist natürlich ein bisschen größer bei Ebay. Eigentlich war das eine lustige Idee, um sich zu überlegen: Was ist vielleicht nochmal ein bisschen motivierender? Was ist neuer? Wo haben Leute Lust, mit ein bisschen Ehrgeiz mitzusteigern?

Das ist ja doch noch mal was anderes, als wenn man nur etwas vorschlägt und ich mir dann aussuche, welches Thema mir am besten gefällt. Hier hab ich jetzt nicht die Auswahl, sondern ich muss nehmen, was mir der Meistbietende vorschlägt.

DOMRADIO.DE: Man kann doch nichts versteigern, was es noch nicht gibt.

Goebel: Ja, die Kritik habe ich auch schon ein paar Mal gehört. Das ist sprachlich vielleicht ein wenig missverständlich. Es wird ja eigentlich nur das Recht auf die Nennung eines Themas versteigert. Die Person, die am meisten geboten hat, darf mir dann das Thema vorschreiben – solange es nicht irgendwie menschenverachtend oder nicht gottesdiensttauglich ist.

DOMRADIO.DE: Es ist anzunehmen, dass Sie mit den Einnahmen dann auch etwas Bestimmtes vorhaben. Die werden Sie ja nicht in Ihre eigene Tasche stecken, oder?

Goebel: Natürlich nicht. Das geht in die Kollekte des Sonntags ein, an dem diese Predigt gehalten wird.

DOMRADIO.DE: Warum haben Sie denn überhaupt keine Themenvorgabe gemacht?

Goebel: Ich sitze ja sonst schon vor jedem Sonntag da und überlege mir, worüber ich predigen könnte. Ich freue mich jetzt darauf, dass hoffentlich irgendetwas kommt, was mir nie eingefallen wäre.

DOMRADIO.DE: Die Aktion lief bis zum 18. August. Mit einem Euro ging es los: Wer am meisten bietet, der gewinnt. Mitmachen konnte jeder Ebay-Benutzer, selbst wenn er weder die Gemeinde besucht, noch in der Nähe wohnt. Was wollen Sie damit erreichen? Das interessiert doch wirklich nur ihre Gemeindemitglieder.

Goebel: Zum einen ist die Predigt, so wie alle anderen Predigten, die ich halte, online als Podcast anzuhören. Das heißt: Auch wenn man aus der Ferne mit geboten hat, hat man auf jeden Fall die Möglichkeit, das Ergebnis nachzuhören. Zum anderen ist Hamburg-Lohbrügge vielleicht nicht ganz so zentral gelegen und wir können eine digitale Möglichkeit bieten, dabei zu sein. So rücken auch alle anderen Hamburger dann ein bisschen näher an Lohbrügge und kommen vielleicht mal vorbei oder zu diesem einen Gottesdienst.

DOMRADIO.DE: Mit einem Euro ging es los – gelandet sind Sie bei 205 Euro. Da haben schon einige mitgeboten – und das Predigtthema?

Goebel: Das weiß ich leider noch nicht. Der Höchstbietende war auch ein bisschen überrascht, dass er gewonnen hat und hat sich Bedenkzeit erbeten. Er meldet sich aber hoffentlich an diesem Wochenende bei uns.

DOMRADIO.DE: Kommt der Meistbietende jetzt aus Ihrer Gemeinde – oder gar aus einem anderen Land?

Goebel: Nein, er kommt aus Deutschland, aber irgendwo aus dem südlichen Raum. So genau weiß ich das auch noch nicht. Aber er hat schon gesagt, dass er aus dem Süden kommt.

Das Interview führte Dagmar Peters. 

Quelle:
DR