Prozession in Münster wird zum Freiluftgottesdienst

Brauch fällt erneut Pandemie zum Opfer

Wegen der Corona-Pandemie wird die traditionelle Prozession durch die Stadt Münster im Juli durch einen Open-Air-Gottesdienst ersetzt. Der Münsteraner Bischof Felix Genn wird am 4. Juli einen Gottesdienst auf dem Domplatz feiern.

Gottesdienst in Münster (Archiv) / © Lars Berg (KNA)
Gottesdienst in Münster (Archiv) / © Lars Berg ( KNA )

Auf dem Domplatz sei Platz für etwas mehr als 400 Gottesdienstbesucherinnen und -besucher. Die große Prozession finde damit bereits zum zweiten Mal in Folge in abgewandelter Form statt. Dies teilte das Bistum Münster an diesem Mittwoch mit.

Brauch mit langer Tradition

Der Brauch der großen Prozession reiche zurück bis ins Jahr 1382 und lasse sich ebenfalls auf eine Pandemie zurückführen, erklärte das Bistum. Damals seien in Münster mehr als 8.000 Menschen an der Pest gestorben, im Jahr darauf habe ein Großbrand weite Stadtgebiete verwüstet. Seitdem zögen aufgrund eines damaligen Gelöbnisses jedes Jahr Gläubige mit dem Allerheiligsten zu einer überpfarrlichen Buß- und Bittprozession durch die Altstadt.

Bistum überträgt live

Das Bistum Münster überträgt den Freiluftgottesdienst anlässlich der großen Prozession live auf der Internetseite des Bistums und auf seinem Youtube-Kanal. Besucher des Gottesdienstes werden wegen der Hygieneanforderungen gebeten, die Sitzplätze rechtzeitig einzunehmen.

Quelle:
epd