Bischof Trelle bietet Rücktritt an

Rücktrittsentscheidung an Geburtstagsfeier

Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle wird am 5. September 75 Jahre alt. Ob aus dem Geburtstagsfest vier Tage darauf auch eine Abschiedsfeier werde, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher des katholischen Bistums an diesem Montag.

Hildesheims Bischof Trelle (dpa)
Hildesheims Bischof Trelle / ( dpa )

Die Feier zu seinem 75. Geburtstag könnte der letzte Amtstag des Hildesheimer Bischofs Norbert Trelle sein: Katholische Bischöfe sind kirchenrechtlich verpflichtet, mit dem Erreichen der Altersgrenze von 75 Jahren dem Papst ihren Verzicht auf das Bischofsamt anzubieten. 

Beim Festgottesdienst am 9. September wird der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic, bekanntgeben, ob Papst Franziskus Trelles Rücktrittsgesuch angenommen hat, wie das Bistum Hildesheim am Montag mitteilte. Der Geistliche wird am 5. September 75 Jahre alt. Bischöfe müssen laut Kirchenrecht zu diesem Geburtstag dem Papst ihren Rücktritt anbieten.

Trelle ist seit fast 50 Jahren Priester

Trelle ist sei 2006 als 70. Diözesanbischof des Bistums Hildesheim für gut 600.000 Katholiken in Ostniedersachsen und Teilen Bremens verantwortlich. Der Bischof wurde am 5. September 1942 in Kassel geboren. Die Familie zog 1958 nach Bonn. Dort und in Innsbruck studierte er Theologie.

Im Jahr 1968 empfing er in Köln die Priesterweihe. Nach Kaplanstellen in Heiligenhaus und Ratingen wurde Trelle 1978 Pfarrer in Wuppertal-Barmen. Neun Jahre später ernannte ihn Kardinal Joseph Höffner zum Stadtdechanten von Wuppertal. Am 25. März 1992 wurde Trelle von Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof im Erzbistum Köln ernannt; am 1. Mai empfing er von Kardinal Joachim Meisner die Bischofsweihe im Kölner Dom. 2006 übernahm er das Hirtenamt in Hildesheim.

Seit 2011 ist Trelle stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Von 2008 bis 2016 war er zudem Vorsitzender des Verwaltungsrates des Verbands der Diözesen Deutschlands und von 2010 bis 2016 Vorsitzender der Migrationskommission der Bischofskonferenz, deren Mitglied er weiterhin ist.

Quelle:
epd , KNA