Umfrage: Jeder Vierte zweifelt an Corona-Regeln für Weihnachten

Beschränkungen in der Kritik

Mehr als jeder vierte Deutsche zweifelt am Sinn der neuen Corona-Regelungen für die Advents- und Weihnachtszeit. 30 Prozent hielten nichts von der Maßnahme, wonach private Treffen auf höchstens zehn Personen begrenzt sind. 

Schaufensterscheibe mit der Aufschrift "Bitte beachten Sie die Maskenpflicht" / © Arne Dedert (dpa)
Schaufensterscheibe mit der Aufschrift "Bitte beachten Sie die Maskenpflicht" / © Arne Dedert ( dpa )

Das berichtet die Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Kantar. Ähnlich viele Bürger (29 Prozent) zeigen sich demnach skeptisch, was die Beschränkungen für Zusammenkünfte an Silvester und Neujahr anbelangt. Eine deutliche Mehrheit der Befragten hält diese Pandemie-Maßnahmen dagegen für sinnvoll (70 beziehungsweise 71 Prozent). Auch mit Blick auf das Böllerverbot äußert eine klare Mehrheit Verständnis (67 Prozent). Ein Drittel (33 Prozent) dagegen gibt an, keinen Sinn im Verzicht auf ein Silvesterfeuerwerk zu sehen.

Zustimmung bei Maskenpflicht

Die größte Zustimmung gibt es bei der Maskenpflicht. 90 Prozent äußern, das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln und an belebten Orten helfe im Kampf gegen das Virus.

Für die repräsentative Erhebung befragten die Meinungsforscher am 25. und 26. November 1.011 Personen. Die Frage lautete: "Welche der folgenden Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie halten Sie für sinnvoll?"

Quelle:
KNA